1

Rosa Rock und Ehrenfeld-T-Shirt: Outfitmittwoch in Mitten Kölns

Und endlich wieder ein Outfitfoto. Dieses Mal durfte das Agnesviertel mit seinen vielen Altbauten als Hintergrund dienen. Dabei durfte natürlich auch mein Ehrenfeld Apparel T-Shirt nicht fehlen. Ich liebe, dass dieses T-Shirt allen anderen Kölnern sagt „Ich komme aus Köln“, ohne rot-weiß und mit dem Aufdruck „I love Cologne“ versehen zu sein.

Rock aus Südkorea von Dodostyle und T-Shirt von Ehrenfeld Apparel Mitten auf der Weishausstraße

Ich lieeebe ja Faltenröcke. Der hier stammt von Dodostyle, einer koreanischen Marke. Ich konnte es mir nicht nehmen lassen auch den türkisen Zwilling dieses Rocks zu bestellen.

Schlendern durch Köln in frühherbstlichen Outfit

Der Rucksack – zur Abwechslung nicht mein Gudetama-Rucksack, da er leider zu klein für das Kamera-Equipment ist – stammt glaub ich von New Yorker. Die winzigen Flamingos sind toll. Und ja, es ist eigentlich noch etwas zu warm für Leggings, aber gleichzeitig ist der Wind hier schon richtig frisch.

Rosa Polaroidkamera passend zum rosa Faltenrock.

Hach und guckt euch diese super süße Kamera von Fuji an. Ich mag Polaroids total gerne. Sie sind genauso schnelllebig wie das Leben selbst und sind eine tolle Erinnerung an spontane Erlebnisse. Und ganz nebenbei sind Türkis und Rosa momentan meine Lieblingsfarben (neben Weinrot, welches mein Allzeitliebling bleibt), so dass ich vor dieser Wand unbedingt ein Foto machen musste!

0

Insta-Sammlung [Januar-März] [SaSo]

Huch, wieder einmal habe ich relativ lange keine Instagram-Fotos mehr hier geteilt. Deshalb bekommt ihr heute eine Art „Best of“ der letzten Monate. In den nächsten Wochen wird es – leider urlaubsbedingt – vermutlich keinen Sammlungssonntag geben. Dafür habe ich dieses Mal einige andere Artikel vorbereitet, so dass ihr in den nächsten drei Woche nicht leer ausgehen müsst!

Grüner Tee-Muffin, NASA-Postkarten, Schnee und neuer Pony

Anfang des Jahres hab ich versucht Grüne Tee-Muffins zu machen, aus den sehr coolen Bildern von der NASA Postkarten für meine Wand gemacht, Schnee beobachtet (ich war sogar Rodeln und das in Köln!) und mir einen Pony schneiden lassen.

Japan-Reiseplanungen, Smoothies, Outfitfoto, noch mehr Reiseplanungen

Nachdem ich den Flug nach Japan gebucht habe, hab ich angefangen die Reise zu planen [Tokyo (City Guide) & Kyoto City Guide (Lonely Planet Kyoto), Smoothies getrunken (Vitamine gegen den Winter!), Outfitfotos gemacht und weiter die Reise geplant (mittlerweile mit einem Reisetagebuch xD).

Pikachu, 2 Broke Girls, Robbe und Nubbelvrebrennung

Mich als Pikachu verkleidet, 2 Broke Girls an Karneval entdeckt, den Karnevalssamstag im Kölner Zoo verbracht und schließlich an einer Nubbelverbrennung teilgenommen.

Abenteuer Japan, Pikachu hilft bei den Reiseplanungen, Selfie und toller Kuchen.

Ein Titelbild für meine Abenteuer Japan-Reihe entworfen, mit Pikachu die Reise nach Kyoto geplant (das Bild im Reisetagebuch stammt übrigens von japanlover.me, mich über meine weißen Haare gefreut und mit meinem Bruder super leckeren Kuchen bei Törtchen, Törtchen gegessen!

Foto mit dem Kölner Dom, Foto mit dem Brandenburger Tor, eine Reisemaske und der erste warme Tag

Mit dem Kölner Dom posiert, mit dem Brandenburger Tor und meinem Freund posiert, eine Schlafmaske gefunden (ist die nicht unfassbar gut?!) und mit einer Freundin einen der ersten wirklich warmen Tage des Jahres genossen.

Sticker, Mario Party 10, Boardwalk Empire Buch und Wildschweine

Sticker für mein Reisetagebuch aus Bildern von japanlover.me erstellt, mit dem Yoshi- und Toad-Amiibo Mario Party 10 gespielt, angefangen Boardwalk Empire – Aufstieg und Fall von Atlantic City zu lesen und im Wildpark Wildschweine gefüttert (die Jungen waren soooooo niedlich).

3

Ein Karnevals Rückblick [OuMi]

Heute geht einmal wieder die fünfte Jahreszeit zu Ende. Es ist Aschermittwoch und damit ist Köln für ein paar Monate karnevalsfrei. Im letzten Moment habe ich mich doch umentschieden und bin – statt als Pikachu – wieder als Arielle, die Meerjungfrau, unterwegs gewesen. Das Kostüm ist einfach zu praktisch. ;D

Arielle die Meerjungfrau

Verwendet habe ich lediglich ein H&M-Top, das ich mit Stoffmalfarbe bemalt habe, eine Leggings von Black Milk, eine Perücke von Deiters und der Parka – kein Teil des Kostüms – ist von Asos.

Meerjungfrauenkostüm im Kölner Karneval

Am Rheinufer begann plötzlich ein Straßenkünstler damit riesige Seifenblasen zu machen. Auch das ist der Karneval.

Fotofilter: bloody-cross.org

1

Outfi-Posen in Köln [OuMi]

Nachdem ich letztens schon in der Stadtbibliothek war dachte ich mir, wollte ich diese Woche noch mehr Fotos an kölner Lieblingsorten von mir machen. Gelandet bin ich dieses Mal am Übergang Eigelstein- und Agnes-Viertel. Ich liebe das Street Art-Bild im Hintergrund. Alles an diesem Bild ist einfach wundervoll. Ich liebe das Motiv, die Farben und die Tatsache, dass die angrenzenden Wände alle mit Graffitis bekritzelt wurden, aber die Sprayer dieses Bild immer verschonen:

Streifenkleid und Leggings vor kölner Street Art

Der übergroße Pullover und die Leggins sind von H&M. Der Gürtel stammt von Cotton On. Ich wollte ja schon lange ein Streifenkleid haben, aber leider sahen die nie so aus wie ich sie gerne gehabt hätte. Also hab ich mich mit diesem Pullover ausgeholfen. Ich hab ihn einfach in XL gekauft und umfunktioniert. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. :D

Wie euch vielleicht auffällt, habe ich meinen Pony schneiden lassen. „Warum nicht mal wieder einen geraden Pony ausprobieren.“ Hundertprozentig zufrieden bin ich mit der Entscheidung nicht. Ich werde ihn vermutlich wieder auswachsen lassen…

Übrigens bekomme ich mittlerweile ganz gute Wuschelwellen mit der nützlichen Spurenlos FX Modellier-Paste von L’Oréal hin. Damit meine Haare natürlich wellig aussehen. Und nein, ich laufe normalerweise nicht im Winter ohne Jacke herum. Ich hatte echt Glück, dass es ein wenig wärmer war und ich nicht ohne Jacke erfroren bin.

Backsteinhochhaus aus dem Jahr 1925

Ich liebe das Hansahochhaus. Dieses Backsteingebäude aus dem Jahre 1925 wirft einen fast ein Jahrhundert in der Geschichte zurück, wenn man an ihm vorbeigeht.

Gebäudedetails von kölner Altbauten

Auch dieser alte Häusereingang ist wundervoll. Ich liebe an Köln, dass man oft sehr viele cool Details an Gebäuden entdecken kann, wenn man nur ein wenig nach oben blickt.

5

Industriedesign und Mädchenkram [Shop]

Köln ist auf so vielen Ebenen ein sehr schöner Ort um ausgefallene Läden zu entdecken. Egal ob es Läden wie das Yunikorn im Belgischen Viertel sind oder die vielen kleinen Geschäfte, die man in fast jeder Seitengasse von Köln findet. Es gibt immer etwas ausgefallenes zu entdecken.

In der letzten Woche fanden in Köln die Design Passagen statt. Dort werden an vielen Orten neue Designobjekte und -konzepte ausgestellt. Außerdem haben viele kleine Läden geöffnet und locke neue Besucher an. Ich war einer dieser Besucher, der unter anderem in Ehrenfeld – einem Trend-Viertel in Köln – einige nette Läden entdeckt hat, die sie vorher gar nicht so wahrgenommen hat. Besonders Salon Zwei und Utensil haben es mir angetan.

Salon Zwei

Salon Zwei

Salon Zwei ist das krasse Gegenteil zu Utensil. Hier findet man Kosmetika aller Art, kann sich aufhübschen und verwöhnen lassen und ganz nebenbei niedliche Bastelsachen und süße Postkarten kaufen. Beraten wird man von immer fröhlichen Mitarbeitern wie Claudia. Jedes Mädchen in Köln sollte hier von Zeit zu Zeit vorbeischauen.

SALON ZWEI – KAUFLADEN & SCHMINKSALON
Gutenbergstr.2
50823 Köln
Facebook

Utensil

Utensil Shop

Fotos: Utensil Shop

Utensil gibt es als Onlineshop und als Laden in Köln. Der Laden sieht aus wie eine alte Metzgerei und verkauft allerhand wundervolle Industriegegenstände, die zu Alltagsgegenständen umfunktioniert wurden. Da wären beispielsweise Erlenmeyerkolben für den Haushalt oder Schwimmbadarmbänder als Schmuck. Das Ambiente des Ladens ist dabei alleine schon einen Besuch wert.

1

Yunikorn: „ein rohes, ein rebellisches Einhorn“ [Shop]

Mitten in Köln versteckt sich ein Einhorn. Nicht eines dieser, welche man aus My Little Pony kennt, sondern ein „rohes, ein rebellisches Einhorn“. Eines dieser, die es mit dem roten Stier aufnehmen würden, und die mit ihrer grazilen Art und ihrem Charm selbst einem Prinzen den Kopf verdrehen können.

Das Yunikorn von außen

Ja, so ein Einhorn gibt es seit 2013 im Belgischen Viertel – dem Trendstadtteil Kölns – und es hört auf den Namen Yunikorn. Das Besondere an ihm: Es sitzt in der Limburger Straße und wartet darauf, dass eine holde Jungfrau vorbeikommt und von ihm verzaubert wird. Denn das Yunikorn ist eines der aufsteigenden Indie-Shops in Köln und seit Kurzem auch im Internet.

In ihm verkaufen Karina und Daniel Mode aus der ganzen Welt. Momentan führen sie in ihrem Laden Kleidung von Designern aus Paris, Australien, London, Barcelona und Ko Phangan. Woher die Kleider und anderen Designerstücke kommen, ist dabei fast schon egal. Alle verbindet, dass sie edgy und cool sind. Eine sportliche Lässigkeit, die auf der Straße, aber auch auf Abendveranstaltungen getragen werden kann.

Elegante Mode im Industriegebäude

„schlicht, roh, industriell“

Eine Ambivalenz, die auch das Ladenlokal aufweist. Eine Wand besteht aus freigelegten Backsteinen, die Karina und Daniel selbst ausgebuddelt haben. Der Boden ist unfertiger Beton und die Kleiderstangen sind grobe Metallstangen, die von der Decke hängen. An ihnen baumeln die pastelligen und schwarzen Kleidungsstücke und vermitteln den Eindruck, als hätte sich ein Einhorn in einem Fabrikgebäude verirrt.

Ganz neu ist das Storekonzept für Yunikorn-Gründerin Karina nicht. Gleich um die Ecke hat sie ihren ersten Laden: Das Chocolina. Seit acht Jahren bietet sie hier märchenhafte Kleider an, in einem Ambiente, welches kaum einen größeren Kontrast zum Yunikorn bilden könnte. Von der Decke hängen Kronleuchter und weiß angesprühte Äste. Überall glitzert und funkelt es und gibt dem Laden damit einen Prinzessinnencharme. „Man merkt direkt, dass hier kein Mann mitgearbeitet hat.“, sagt Karina und kichert: „Das Chocholina ist einfach weiblicher und mädchenhafter.“

Das Chocolina

Das Chocolina im Vergleich: Die Höhle eines Einhorns.

Nicht so wie im Yunikorn, an dem nicht nur ein Mann, sondern Karinas Mann Daniel, mitgearbeitet hat. Der Grafikdesigner bringt in den Laden nicht nur einen anderen Modeansatz ein, sondern erweiterte das Konzept auch um einen Onlineshop.

„Wir wollten von Anfang an einen Shop machen, der auch das Potenzial hat, dass man ihn auch in anderen Städten aufmachen kann und vor allem auch Onlinepotenzial hat. Und das Potenzial hat einfach nicht jeder. Bei dem Chocolina würde das gar nicht gehen.“
Karina

Was als nächstes bei den Beiden ansteht? Karina seufzt: „Wir haben letztes Jahr so viel gemacht. Wir haben das Chocolina umgebaut. Wir haben diesen Laden eröffnet. Wir haben geheiratet und wir sind umgezogen. Und irgendwie sind wir beide dieses Jahr eher so: ‚Lass uns uns auf die Dinge konzentrieren, die wir haben.‘ Wir brauchen jetzt einfach Zeit um einmal einen Schritt zurückzutreten und zu gucken, was man denn vielleicht noch besser machen kann.“
Stark verbesserungswürdig wirkt der süße Laden gerade nicht. Ein bisschen größer könnte er vielleicht noch sein, um noch mehr Kleidern aus der ganzen Welt ein zu Hause bieten zu können. Karina lächelt bedeutungsschwer. Vielleicht zieht das Yunikorn ja bald in einen größeren Laden. Fürs erste wird er jedoch weiter in der Limburger Straße bleiben und dort den Wogen des Meeres und dem Roten Stier ausweichen.

Das Yunikorn vor Ort: Limburger Straße 9, 50672 Köln
Im Internet: yunikorn.de
Und bei Facebook: /yunikornstore (vorsicht, es teilt sich eine Seite mit dem Chocolina)


Karins Tipps für Gründer

arin, die Besitzerin des Yunikorns

Nicht auf den sofortigen Erfolg setzen: „Einplanen, dass es am Anfang vielleicht auch nicht so toll anläuft.“

Keine Angst vor Zahlen haben: „Es genügt bei weitem nicht ideenreich zu sein. Man braucht auch jemanden der mit Zahlen umgehen kann und dem das Freude bereitet.“

Weniger planen: „ Es gibt nie etwas, dass gradlinig funktioniert. Das ist vielleicht auch gar nicht so schlimm – also bei den Zahlen ist das etwas anderes –, aber wenn man nicht alles durchplant, dann entstehen viele andere Dinge. Lasst Platz für spontane Veränderungen.“

3

SaSo: #100happydays – Tag 26-50

Oooooh mein Gott, ich hab die ersten 50 Tage der #100happydays-Challenge überstanden. FÜNFZIG Tage am Stück Fotos von Dingen, die einen glücklich machen, zu schießen, ist gar nicht so einfach. Nicht, dass ich Probleme mit dem glücklich sein hätte. Nein, es ist eher das dokumentieren dieser Momente. Denn meistens bin ich dann damit beschäftigt glücklich zu sein und nicht so sehr damit mit meinem Smartphone Fotos zu machen.

Nachdem ihr euch HIER schon die ersten 25 Bilder angucken konntet, geht es heute mit den nächsten 25 weiter:

100happydays Challenge

Ich war an Tag 26 in dem wundervollen Postkartenladen in Köln, in dem man sehr schöne DIY-Sachen findet. Danach habe ich über einen Haufen verschiedener Macarons-Rezepte berichtet und einen kleinen Maibaum bekommen. An Tag 29 habe ich meinen Kalender aus der zwölften Klasse wiederentdeckt, den damals Freunde für mich gebastelt hatten.

100happydays Challenge

Ich habe mit dem Blog-Life E-Course von ABM angefangen, mit dem Tiger rumgehangen, das erste ESC-Halbfinale geguckt und ein bisschen bei IKEA geshoppt.

100happydays Challenge

Beim zweiten ESC-Halbfinale gab es wieder einen Käseigel, der neue Primark in Köln wurde erkundet, A-chan hat geheiratet und ich habe einen Flug nach London gebucht. Happy!

100happydays Challenge

Schließlich wurden vegetarische Burger gemacht, ich konnte endlich meinen System-Mii auf der Wii u umbenennen, es gab leckeren Auflauf und zur Kosmetikerin bin ich auch noch gegangen.

doku373_saso_50happy05

Angefangen Pokémon X zu spielen, fleißig einen Blogplan erstellt, im Park rumgehangen & Seifenblasen gemacht und mit meinen süßen Arbeitskolleginnen in der Mittagspause vor dem Dom Smoothies getrunken. Happy!

doku373_saso_50happy06

Blogfotos vorbereitet, Brainstorming am Rhein gemacht, durch den Regen gelaufen und ein wunderbares Interview mit Karina von Yunikorn gemacht.

doku373_saso_50happy07

Mit Freunden einen Wii-u-Spieleabend gemacht und für Tag 50 (heute) noch kein Foto geschossen. Bisher habe ich aber auch mehr oder weniger nur rumgehangen. Gleich geht es weiter mit der Europawahl, Essen und Pokémon!


Weitere Fotos findet ihr natürlich in meinem Instagram-Profil.