4

Holly und Molly

Man könnte stattdessen auch Audrey und Andie schreiben. Na, weiß jemand worum es heute gehen wird? Es geht heute natürlich um die Filme Frühstück bei Tiffany mit der wundervollen Audrey Hupburn und Pretty in Pink mit Molly Ringwald. In beiden Filmen geht es um Freiheit, Außenseiter, Liebe und einen sehr prägenden Modestil. Audrey Hupburn verkörpert als Holly Golightly eine etwas abgedrehte New Yorkerin, die durch ihre Extrovertiertheit auffällt. Eines Tages trifft sie auf Paul Varjak, mit dem sie sich auf Anhieb versteht. Bald wird jedoch klar, dass die beiden nicht nur befreundet sein können. Da Holly jedoch um des Geldes Willen heiraten möchte kommt eine Liebesbeziehung mit Paul, einem erfolglosen Schriftsteller, für sie nicht in Frage. Auch Molly Ringwald hat in Pretty in Pink als Andie Walsh Probleme mit Geld. Während Holly jedoch nur mit Männern mit Geld ausgehen möchte ist Andies Problem, dass der Junge den sie mag Geld hat, während sie aus ärmlichen Verhältnissen kommt und mit ihrem eigenen Stil eine Schulaußenseiterin ist.

Beide Filme stehen heute für einen bestimmten Zeitgeist und zeigen einen kleinen Umbruch mit traditioneller Mode. Audrey Hupburns Stil aus dem Film ist heute legender. Wer erinnert sich nicht an das schwarze Kleid, die Perlenketten und die große Sonnenbrille? Etwas extravagant und auffällig und gerade dadurch so großartig und neu. Molly Ringwald ist vielleicht nicht genauso berühmt wie Audrey Hupburn, fällt jedoch mit ihrer Kleidung sehr stark auf. Während ihre Mitschüler in typischer 80er Jahre Kleidung durch die Schule laufen trägt sie selbstgenähte Kleidung (viel Spitze, Blümchen, Rosa und Weiß) und Vintagestücke. Damit wirkte sie damals noch sehr außergewöhnlich, würde heute jedoch beinahe nicht auffallen.

Hui und Scarletsreich ist mit neuem Layout wieder online. Ich liebe den Header, aber irgendwie muss ich mich mit den Farben (vor allem dem orange…) erst noch anfreunden. Schaut doch mal besucht o_o

tag 231: Top, Jeans, Strickjacke und Schmetterlingsohrstecker H&M; Tank-Top Primark

tag 231: Top, Jeans, Strickjacke und Schmetterlingsohrstecker H&M; Tank-Top Primark

0

1982

Als im Jahre 1982 Kevin Flynn in das Innere eines Computer aufbrach war an Internet und ähnliche Errungenschaften noch nicht wirklich zu denken. Zusammen mit Programmen, in Form von Menschen, kämpfte sich Flynn durch die unbekannte Welt. Der Film um den es hier geht ist natürlich Tron, der damals durch seine Computeranimationen für Aufsehen erregte und den damals noch recht jungen Jeff Bridges zu großer Bekanntheit verhalf.
28 Jahre später hat Disney nun die Fortsetzung herausgebracht. Tron: Legacy heißt dieser und erzählt die Geschichte von Flynns Sohn Sam. Zu Beginn setzt der Film dabei kurz nach dem Ende des ersten Films an. Seit Flynn die Computerwelt, The Grid, gerettet hat ist wenig Zeit vergangen. Er ist nun Leiter der Videospielfirma ENCOM, die immer populärer wird. Nach dem Tod seiner Frau versucht er alles um sich um seinen siebenjährigen Sohn zu kümmern. Aufheitern kann er diesen dabei mit immer neuen Geschichten um das Grid und den Krieger Tron. Doch eines Tages verschwindet Flynn Spurlos. 20 Jahre später ist sein Sohn erwachsen und glaubt nicht mehr daran seinen Vater wieder zu treffen. Doch da erhält er einen Anruf aus der alten Arcadehalle seines Vaters. Als er der Spur folgt landet er plötzlich mitten im Grid. . .
Wie auch schon in Teil eins ist der Film vor allem visuell sehr stark. Die Animatoren werfen mit wundervollen Grafiken geradezu um sich. Vor allem Lichteffekte werden dabei immer wieder verwendet und lassen die Computerwelt erstrahlen. Was den Film neben den wirklich wunderschönen Bildern auch sehenswert macht ist der geniale Soundtrack von Daft Punk. Die Handlung schwächelt dagegen ein bisschen vor sich hin, aber darauf kommt es bei diesem Film auch nicht wirklich drauf an. Sehen sollte man ihn auf jeden Fall, allein schon um zu sehen wie hübsch Dinge kaputtgehen können.
Für einen ersten Eindruck:

Zum Vergleich der alte Kinotrailer.

Suuuuppp und was wäre ein Eintrag auf diesem Blog ohne sinnfreie Fotos.

Lychee Drink: Ich könnte momentan von dem Saft leben *-*

Lychee Drink: Ich könnte momentan von dem Saft leben *-*


Was wird das wohl?

Was wird das wohl?


Primark Erwerbungen :3

Primark Erwerbungen :3

Ist euch eigentlich aufgefallen, dass Scarletsreich im Moment eine Baustelle ist?

3

Es könnte ein Ende sein…

Hallo ihr Leserlein. Irgendwie ist dank Lernstress und RL der „Geburtstag“/ Gründungstag von Scarletsreich total untergegangen. Whaaa die Seite existiert schon seit sechs Jahren vor sich hin. Dieses Jahr kann sie also endlich eingeschult werden ^^
Leider überlege ich wieder einmal ob ich die Seite schließen soll. Ich liebe sie ja wirklich, aber irgendwie hat sie momentan so gut wie null Besucher und mein Antrieb ist ein bisschen im Eimer (mal wieder -_-). Ich weiß auch nicht was ich mit ihr machen soll… vielleicht schaff ich ein paar der Sachen auf diesen Blog oder versuch beides irgendwie zu kombinieren >_> Ich hab echt keine Ahnung -_- Aber die Vorstellung SR einfach zu schließen bricht mir ein bisschen das Herz >_< Hat einer von euch eine Idee? Hmmm ich glaub ich versuch mal wieder ein Up-Date zu basteln ^^
Whoa gab es hier jetzt einmal einen vollständigen Satz, der mit einem Punkt beendet wurde??? o_O

1

Von Blühte zu Blühte

Stellt euch vor, ihr wärt eine Blühte und würdet im Wind herumfliegen. Ihr schwebt durch die Luft und sanft über Wiesen. Genau dies könnt ihr tun, wenn ihr Flower spielt. Flower ist ein 2009 für die PlayStation 3 erschienenes Videospiel. Durch hin und her bewegen des Controller steuert man die Blühte durch die Luft. Man fliegt von einer Blume zur nächsten weiter. Für jede Blume, die man berührt schließt sich ein weiteres Blühtenblatt der Blühte an, mit der man zu Beginn schwebt. Klingt langweilig? Ist es aber irgendwie nicht. Nach und nach wird das Spiel sehr beruhigend. Die sanfte Musik und die visuellen Eindrücke vermischen sich langsam zu einem hübschen Augenblick.
Das Spiel demonstriert das ein Spiel nicht unbedingt viel Handlung braucht um ein wenig Kurzweiligkeit zu erschaffen. Sehr hübsch und entspannend.

Edit: Ein neues Up-date auf Scarletsreich

6

Bye- Bye John Lennon

Hallo ihr Leserlein ihr. Heute vor genau dreißig Jahren ist John Lennon, einer der Beatles, gestorben. Im Fernsehen liefen gerade einige Dokumentationen über die Beatles. Ein wenig abgedreht waren die ja schon, aber die Musik ist soooooooooooo gut! In letzter Zeit sind einige Beatlesalben digital „remastert“ worden. Das ist echt sehr cool :3

Auf Scarletsreich gibt es wieder ein neues Up-Date (Wallpaper un Mangalexikoneinträge). Einen kleinen Ausschnitt daraus könnt ihr hier sehen und herunterladen. Es handelt sich um ein Wallpaper mit einem Motiv von K-On! (das Wallpaper im anderen Format und das komplette Up-date seht ihr nur auf SR ^^).

"Sing your song in blue and pink!" - Wallpaper anklicken um es ganz zu sehen und es herunter zu laden

"Sing your song in blue and pink!" - Wallpaper anklicken um es ganz zu sehen und es herunter zu laden

0

Irgendwo


Yuhu, es ist schon der zweite Advent. Komisch wie schnell das geht. Mein Plan ist es in der nächsten Woche die letzten Weihnachtsgeschenke einzupacken, Karten fertig zu machen und alles zu verschicken. Dann werde ich noch ein bis zwei Päckchen Lebkuchen essen und dann ist schon Weihnachten.

Gestern war ich in Somewhere dem neuen Film von Sofia Coppola (Lost in Translation, Marie Antoinette, The Virgin Suicides). In dem Film geht es um Johnny, der erfolgreicher Schauspieler in L.A. ist. Er lebt sein Leben vor sich hin, geht von einer Party zur nächsten, die Frauen reißen sich um ihn, lebt in einem Hotel und wenn er Striperinnen sehen möchte, dann bestellt er sich eben welche in sein Zimmer. Ab und zu kommt seine elfjährige Tochter Cleo vorbei. Dann erhält er plötzlich einen Anruf von Cleos Mutter. Sie teilt ihm mit, dass sie für einige Zeit fort ist und Cleo bei ihm bleiben soll.
Erstaunlicherweise gibt es kaum Dialoge innerhalb des Films. Fast der komplette Film ist mit diverser Musik (unter anderem Phönix) unterlegt. Trotz minimalem Wortaufkommen ist der Film interessant und man 93 Minuten lang gut unterhalten. Die Bilder sprechen für sich und überzeugen durch die gewohnte Bildästhetik, mit der auch schon Marie Antoinette überzeugte. Ein wirklich fabelhafter Film.

Zum sanften Film würde auch dieses sehr schöne Lied passen:

Noch einmal, weil es so überraschendes ist, die Aufforderung Scarletsreich zu besuchen (da gibt es ein neues Up-date).
Bilder der Kleidung der letzten Tage folgen noch.