Irgendwo


Yuhu, es ist schon der zweite Advent. Komisch wie schnell das geht. Mein Plan ist es in der nächsten Woche die letzten Weihnachtsgeschenke einzupacken, Karten fertig zu machen und alles zu verschicken. Dann werde ich noch ein bis zwei Päckchen Lebkuchen essen und dann ist schon Weihnachten.

Gestern war ich in Somewhere dem neuen Film von Sofia Coppola (Lost in Translation, Marie Antoinette, The Virgin Suicides). In dem Film geht es um Johnny, der erfolgreicher Schauspieler in L.A. ist. Er lebt sein Leben vor sich hin, geht von einer Party zur nächsten, die Frauen reißen sich um ihn, lebt in einem Hotel und wenn er Striperinnen sehen möchte, dann bestellt er sich eben welche in sein Zimmer. Ab und zu kommt seine elfjährige Tochter Cleo vorbei. Dann erhält er plötzlich einen Anruf von Cleos Mutter. Sie teilt ihm mit, dass sie für einige Zeit fort ist und Cleo bei ihm bleiben soll.
Erstaunlicherweise gibt es kaum Dialoge innerhalb des Films. Fast der komplette Film ist mit diverser Musik (unter anderem Phönix) unterlegt. Trotz minimalem Wortaufkommen ist der Film interessant und man 93 Minuten lang gut unterhalten. Die Bilder sprechen für sich und überzeugen durch die gewohnte Bildästhetik, mit der auch schon Marie Antoinette überzeugte. Ein wirklich fabelhafter Film.

Zum sanften Film würde auch dieses sehr schöne Lied passen:

Noch einmal, weil es so überraschendes ist, die Aufforderung Scarletsreich zu besuchen (da gibt es ein neues Up-date).
Bilder der Kleidung der letzten Tage folgen noch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s