0

Was man beim Onlineshoppen in Asien beachten muss

In letzter Zeit gab es wieder eine Welle von „Vorsicht vor asiatischen Shoppingseiten“-, „Billige Ware aus Asien hat ihren Preis“ und „Schaut euch diese Asien-Shopping-Fails an“-Artikeln. Eines haben dabei alle Artikel gemeinsam: Die Menschen die auf asiatischen Seiten einkaufen sind offenbar alle ziemlich doof und nur auf der Suche nach dem größten Schnäppchen.

Grundsätzlich gilt, dass man in Asien generell relativ preiswert einkaufen kann und auch die asiatischen Internetseiten sind da keine Ausnahme. Doch auch wie bei westlichen Seiten muss man ein paar Regeln beachten, damit man nicht später von der Waren enttäuscht ist.

Regel 1: Größen beachten

Was den meisten Menschen in „Asien-Fail-Artikeln“ nicht klar zu sein scheint, ist die Tatsache, dass Kleidergrößen in Asien nicht mit denen in Europa übereinstimmen. Meistens gibt es nur die Einheitsgröße M, die je nach Herkunftsland ungefähr der deutsche Größe 32-34 entspricht. Zum Vergleich: Das Deutsche M entspricht der Größe 38. Da immer mehr asiatische Webseiten nun auch nach Europa liefern, gibt es häufig Kleidung auch in L oder XL zu kaufen. Außerdem beginnen die ersten Seiten ihre Größen in europäischen Kleidergrößen anzugeben, so dass es sich mal um das europäische und mal um das asiatische M handelt.

Netterweise geben daher einige Onlinestores neben der Größe auch die Masse der Kleidung an. Auf diese solltet ihr unbedingt immer achten, bevor ihr etwas bestellt, in was ihr dann überhaupt nicht passt. Ich habe beispielsweise Kleidung bestellt, die zwischen M und XXL schwankten. Dabei trage ich normalerweise das Europäische XS. Beim Bestellen in asiatischen Läden solltet ihr also immer ein Maßband neben euch liegen haben. ;)

Regel 2: Bewertungen beachten

Bevor ihr bei einer fremden Seite bestellt, solltet ihr generell immer Kundenbewertungen lesen. Wo kann man sicher bestellen? Wie gut war die Qualität der Ware? In vielen Foren kann man einiges über die unterschiedlichen Läden und Anbieter erfahren. Zudem gibt es, wenn es verschiedene Anbieter auf einer Seite gibt, häufig auch auf den Webseite selber die Möglichkeit die Anbieter direkt zu bewerten. Die Kundenbewertungen sind immer ein gute Anzeige.

Regel 3: Nicht vom Layout abschrecken lassen

Viele asiatische Webseiten haben ein etwas sonderbares Layout. Die Seiten sehen überladen aus oder als würden sie aus den späten 90er-Jahren stammen obwohl sie nagelneu sind. Natürlich trifft dies nicht auf alle zu, aber einige – auch einige der Großen – sehen etwas sonderbar aus. Lasst euch davon nicht abschrecken. Wenn die Bewertungen sagen, dass ihr der Seite vertrauen könnt, dann könnt ihr das auch.

Regel 4: Keine Angst vor langen Lieferzeiten

Wenn Dinge aus China verschickt werden, kann es bis zu zwei Monaten dauern, bis sie ankommen. Mach euch deswegen keine Sorgen! Etwas um die halb Welt zu verschicken kann einfach etwas dauern.

Internetseiten, die ihr euch merken solltet:

Yesstyle.com entspricht etwa Zalando. Hier findet ihr asiatische Kleidung von verschiedenen Marken aus China, Japan und Korea. Ich bestelle hier sehr gerne, aber bei den Größen muss man sehr vorsichtig sein. Zum Glück gibt es alle Angaben auch immer in Zentimetern. Besonders während der großen Sales kann man hier sehr viel Geld sparren.

Aliexpress ist ein Teil von Alibaba, was im Grunde das chinesische Amazon ist. Hier könnt ihr wirklich alles finden und vor allem sehr, sehr preiswert. Leider bedeutet dies auch, dass es einige Anbieter gibt, die euch mit ihren verführerischen Angeboten in die Falle locken möchten. Achtet daher immer auf die Kundenbewertungen. Zudem gibt euch Aliexpress direkt Bescheid, wenn sie den Verdacht haben, dass etwas mit einem Händler nicht stimmt. In dem Fall bekommt ihr euer Geld direkt zurück. Euer Geld zurück bekommt ihr übrigens auch, wenn die Ware innerhalb von 60 Tagen noch nicht da sein sollte. ABER wenn ihr Dinge von asiatischen Marken wie Sanrio, San-X oder Goodsmile zu günstigen Preisen sucht, dann seit ihr dort genau richtig.

1

Das war 2015! – Japan, Japan, Japan!

Januar

Der Januar begann für mich mit einem unüberwindbaren Ohrwurm von Taylor Swifts Shake it off und einem Auflug ins Japan Deutschlands – Düsseldorf. Schließlich wollten mein Freund und ich schon lange nach Japan, aber da dieser Traum noch in unerreichbarerer Ferne zu liegen schien, sollte dieser Ausflug erst einmal ausreichen. Und dann wurden die Flugtickets für Japan plötzlich sehr preiswert und so fasten wir recht spontan den Entschluss passend zur Kirschblütenzeit nach Tokyo zu fliegen.

Währenddessen wurde die Welt von den Anschlägen auf die Charlie Hebdo-Redaktion erschüttert.

Februar

Die Nachwirkungen dieser Anschläge waren auch noch in den nächsten Monaten stark spürbar. Sei es beispielsweise bei der Diskussion, ob es einen Wagen bei Kölner-Karneval zum Gedenken geben sollte, oder auch bei der 65. Berlinale, die im Februar stattfand. Außerdem wurde der Oscar verliehen und zeichnete unter anderem Birdman als Besten Film, Eddie Redmayne (Die Entdeckung der Unendlichkeit) als Besten Hauptdarsteller und Julianne Moore (Still Alice – Mein Leben ohne Gestern) als Beste Hauptdarstellerin aus.

Passend zu diesem Filmmonat begann ich die neue Blogkategorie „Film-Farbpalette„, in der ich Filme bewertete und gleichzeitig die Hauptfarbschemate der Filme (z.B. für Designprojekte) beschrieb. Außerdem fotografierte ich fleißig an Karneval und entwickelte ein Rezept für Grüne-Tee-Muffins mit weißer Schokolade.

März

Den März verbrachte ich für ein paar Tage in Berlin und finalisierte meine Japanplanungen.

Während ich mich auf den Flug freute, wurde Deutschland von dem Absturz einer Germanwingsmaschine überschattet. Schnell fragten sich viele, ob dies der zweite große Anschlag nach Charlie Hebdo sei, doch die unfassbare Wahrheit war eine ganz andere. Weder technisches Versagen, noch ein Anschlag hatten den Absturz hervorgerufen. Der Co-Pilot hatte mit der komplett besetzten Maschine Selbstmord begannen.

April

Den April verbrachte ich fast komplett in Japan und bereiste Tokyo, Kyoto, Osaka, Nara, Yokohama und Hiroshima. Erst später bekam ich mit, dass es in Nepal ein verheerendes Erdbeben gegeben hatte, bei dem nicht nur unzählige Menschen umgekommen waren, sondern auch viele an den Rand ihrer Existenz gebracht wurden.

Mai

Mit de Kopf voller Eindrücke aus Japan kehrte ich in meinen normalen Alltag zurück. Der Entschluss mit meinem Freund zusammen ziehen zu wollen, hatte sich in den gemeinsamen Wochen im Ausland nur verstärkt und wir begaben uns auf die Suche nach einer neuen Wohnung. Kein leichtes Unterfangen in Köln.

Das große Ereignis dieses Monats war der Eurovision Songcontest, in dem der Frieden zwischen den Nationen gefeiert wurde. Ein Frieden und ein Zusammenhalt, der dieses Jahr schon häufig auf die Probe gestellt worden waren und der noch oft auf die Probe gestellt werden sollte. Während hier die Einigkeit zelebriert wurde, verdichtete sich der Flüchtlingsstrom nach und nach zu einer Aufziehenden Krise.

Juni

Der Juni wollte sich nicht so recht entscheiden ob es nun Sommer wird oder nicht. So wechselt das Wetter zwischen heftigen Schauern, die ich nutzte um einige Serien des Krimi-Genres zu benchwatchen, und sehr gutem Wetter, welches ich Außen verbrachte. Ausgerechnet während des Hurricane-Festivals und meinem anschließendem Hamburg-Ausflug beschloss das Wetter, dass es nun Zeit für einen riesigen Sturm sei.

Gleichzeitig schockierte Stefan Raab Deutschland mit der Bekanntmachung, dass er sich zum Ende des Jahres aus dem Fernsehen zurückziehen werde.

Juli

Im Juli gab es so gut wie keine Aktivitäten von mir, was das Bloggen anbelangte. Schließlich war ich viel zu sehr damit beschäftigt einen Umzug vorzubereiten.

Die ganze Welt konnte sich an hochauflösenden Bildern von Pluto erfreuen, die von der New Horizons-Sonde an die Erde geschickt wurden. Außerdem konnte endlich gemeldet werden, dass die Ebola-Epidemie auf dem Rückzug sei und die Erkrankungen stark rückläufig seien.

August

Im August gab es keine Meldungen auf dem Blog, denn durch den Umzug hatte ich keinen Zugang zum Internet und war hauptsächlich damit beschäftigt die neue Wohnung einzurichten, Kisten auszuräumen und zu streichen. Gegen Ende des Monats durfte ich feststellen, dass die Gamescom langsam zu voll für mich wurde.

Währenddessen spitze sich die Flüchtlingskrise in Europa immer weiter zu. Zum einen kamen sehr viel mehr Flüchtlinge an, als gedacht und diese konnten nicht ohne weiteres auf alle europäischen Länder verteilt werden, zum anderen kam es immer wieder zu rechten Übergriffen auf Flüchtlingsheime.

September

Der September stand weiter im Zeichen des Umzugs. Ich teilte erste Bilder und begann mich einzuleben.

Gleichzeitig durfte sich Volkswagen um den wohl größten Skandal der Firmengeschichte kümmern.

Oktober

Mein Oktober war geprägt von den vielen Videospiel-Neuerscheinungen, die mir die kalte Jahreszeit versüßten. Außerdem fanden wieder einmal die Internationalen Spieletage in Essen statt, bei denen ich mehr als nur ein paar Brettspiele ergatterte. Außerdem startete ich eine Fitnesschallenge.

Die Flüchtlingsdebatte überflutete rasant schnell alle Medien. Der Flüchtlingsstrom riss nicht ab und Europa war mehr als uneins darüber was mit den Flüchtlingen passieren sollte.

November

Während Europa noch diskutierte was mit den Flüchtlingen passieren sollte und was für Maßnahmen es gegen den IS gab, wurde Europa von einem neuen Terroranschlag in Paris erschüttert.

Ich blieb unpolitisch und schrieb einen Beitrag über die „Geek is the new Black„-Bewegung und freute mich über weitere Videospielneuerscheinungen.

Dezember

Der Dezember stand ganz im weihnachtlichen Geist. Ich sammelte Geschenkideen und die Welt versuchte sich auf den Frieden zu konzentrieren.


In diesem Jahr habt ihr mich wieder einmal äußerst tatkräftig unterstützt und fleißig meine Artikel gelesen. Vielen Dank dafür. Diese Artikel sind bei euch am Besten angekommen:

Eine Reise nach Japan will geplant sein – Abenteuer Japan Teil 1 Kawaii Fashion [SaSo] Die neu entstandene und gut geordnete Essenskategorie. Hier findet ihr alle meine Artikel zum Thema Essen.
Scrapbooking: Eine Einführung Kawaiibox Die fabelhafte Welt der Amélie – Farbpalette
Zurück in die Zukunft: 2015 [OuMi] Grüner Tee-Weiße Schokolade-Muffins [Rezept] Ein Unterkunft finden – Abenteuer Japan Teil 3
Ausflugsziele für Kyoto – Abenteuer Japan Teil 5

2016 wird mein kleiner Wonderland-Blog schon zehn Jahre alt. Wer hätte damit rechnen können. xD“

3

Tokyo Treat [Unboxing]

Ich habe wieder einmal eine sehr cool Subscribtion box entdeckt, die euch allen sicherlich gefallen wird: Tokyo Treat. Bestellt ihr eine der Boxen bekommt ihr monatlich einen Haufen japanischer Süßigkeiten nach Hause geschickt. Und das ist mehr als nur cool, wenn man auf japanische Süßigkeiten steht und nicht unbedingt viele japanische Geschäfte in unmittelbarer Nähe hat.

Angeboten wird die Box in drei Größen:

Small
14,99$ / Monat
5-7 Süßigkeiten

Regular
24,99$ / Monat
8-12 Süßigkeiten
1 DIY Süßigkeitenkit

Premium
34,99$ / Monat
13-17 Süßigkeiten
2 DIY Süßigkeitenkits
1 kleines Geschenk

Ich hab netterweise von Tokyo Treat eine Box zum ausprobieren bekommen, die ausgepackt so aussieht:

Tokyo Treat Japanese Candy Unboxed

In der November-Box war wirklich für jeden Geschmack was dabei. Es gab Flipps, salziges Gebäck, sehr süße Süßigkeiten, Schokolade, Schokolade, Schokolade und Pralinen. Highlight waren definitiv die Doreamon Schokobällchen, die scharfen Curryflipps und die Bambus Sprossen. Yummy!

Zu diesem Anlass gibt es mal wieder ein Video, bei dem ich alle Süßigkeiten probiere und mein bestes gebe den Geschmack zu beschreiben:

Da die Boxen weltweit ohne zusätzliche Portokosten verschickt werden, finde ich den Preis recht in Ordnung. Sollte ich mir die Box bestellen, würde ich wohl die Regular-Box holen, da mir die Premium, auch wenn sie sehr toll war, etwas zu teuer ist. Und ganz ehrlich: zehn japanische Süßigkeiten sollten, zusätzlich zu meinem normalen Süßigkeitenkonsum, vollkommen ausreichen!

Bei Interesse gibt es die Box auf https://tokyotreat.com/ zu bestellen. Wenn ihr innerhalb der nächsten fünf Tage bestellt, bekommt ihr sogar noch die Dezember-Weihnachtsbox, die sicherlich auch ein ziemlich cooles Geschenk für Japanfans ist. ;)

4

Kawaiibox

Ich liebe, liebe, liebe niedliche Dinge. Kein Wunder, dass ich also schon länger Zeit ein Auge auf die Kawaiibox geworfen habe. Kawaii (かわいい) ist im Grunde das japanische Wort für niedlich, wird aber mittlerweile auch häufig verwendet um zu betonen, dass es sich um etwas niedliches aus Japan handelt. Blippo macht mit seiner Kawaiibox den Namen zum Programm: Den bei der Box handelt es sich um ein Päckchen voller süßer, zufällig ausgewählter Gegenstände aus Japan und Korea.

Die Kawaiibox.

So sieht die Kawaiibox aus, wenn sie bei euch ankommt.

Jede Box enthält etwa 10-12 asiatische Produkte. Dazu gehören zum Beispiel Anhänger, Schmuck, Sticker, Stifte, Taschen oder auch Süßigkeiten. Bestellt werden kann sie entweder als einmonatiges, dreimonatiges, halbjähriges oder ganzjähriges Abo. Dabei wird die Box für 18,90$ (einmonatiger Preis) immer preiswerter, je länger das Abo läuft. Für zwölf Monate zahlt man also nur noch 17,30$ pro Monat.

Die Frage die sich nun stellt ist natürlich: Was ist eigentlich in der Box und lohnt sich das Abo? Also lasst uns einmal einen Blick in die Oktober-Kawaiibox werfen!

ヾ(。◕ฺ∀◕ฺ)ノ

Eine Box voller Niedlichkeit!

Eine Box voller Niedlichkeit!

Die Verpackung ist hochwertig und sowohl von außen als auch innen sehr süß. Neben den einzelnen Produkten befindet sich auch ein zettel mit der Auflistung aller Gegenstände in dem Päckchen. Aber was ist denn jetzt alles in de Paket? (๑>ᴗ<๑)

Das ist in der Oktober-Kawaiibox enthalten.

Das ist in der Oktober-Kawaiibox enthalten.

Im Oktober waren es diese elf Dinge:

  1. Alpaca Beutel
  2. Pinguin-Karte
  3. Duftperlen
  4. DIY-Armband-Kit
  5. Caplico Eis-Waffel
  6. Sticker
  7. Kugelschreiber
  8. Toast-Anhänger
  9. Eier-Anhänger
  10. Moomin Minitasche
  11. Kabaya Fisch-Weingummis

Alle Gegenstände wirken gut verarbeitet. Der Alpaca-Beutel verströmt einen leichten Farbgeruch, wenn man ihn auspackt, der verfliegt aber schnell. Alle Produkte sind auf jeden Fall sehr süß.

Ein Detailblick auf die Produkte in der Box.

Besonders wunderbar finde ich den Alpaca-Beutel. Er ist ungefähr so groß wie ein Taschenbuch und dadurch perfekt, wenn man den ganzen fiesen Kleinkram in einer Handtasche geordnet aufbewahren möchte. Hach und wie die alle gucken! Das Alpaca vorne rechts ist super!

Bei den Anhängern bin ich mir nicht ganz sicher ob ich sie verwenden werde, weil ich einfach schon viel zu viele habe. Dabei sind gerade das Toast und der Moomin-Anhänger, der eine kleine Dose ist, so niedlich. >_<

Natürlich finde ich auch die Schreibwaren-Sachen großartig, aber ich stehe auch total auf solche Dinge! Die Pinguin-Karte ist fast schon zu süß zum verschenken und über den Kugelschreiber habe ich mich deutlich zu lange kaputtgelacht. Die Sticker mit den Smiley-Nahrungsmittel wird bald glaub ich alles in meiner Wohnung zieren. Ha!

Bei japanischen Süßigkeiten weiß ich ja nie so ganz, was man erwarten soll. Ist es süß, salzig, sauer oder schmeckt es plötzlich doch einfach nach Fisch? Bei den Gummifischen war ich wirklich sehr skeptisch, dabei haben sie einen wirklich angenehmen Geschmack. Sie sind nicht zu süß und haben eine gute Säure. Die Eiswaffel ist mega lecker und schmeckt total schokoladig. Tatsächlich kannte ich sie aber schon und hab mich total gefreut diese wirklich leckere Süßigkeit noch einmal essen zu dürfen.

Was nicht noch einmal im Detail abgebildet ist, sind die Duftkugeln, die nach Melone riechen und von denen ich nicht genau weiß was ich damit anfangen soll, und das DIY-Kit. Es enthält verschiedene Bänder und Perlen, mit denen man recht gewöhnliche Armbänder schnell basteln kann.

Kaufen oder nicht kaufen?

Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit den Gegenständen. Sie sind super niedlich und haben alle eine gute Qualität. Es gibt zwar zwei oder drei Gegenstände, mit denen ich nicht ganz so viel anfangen kann, aber sie eigenen sich gut als Geschenke und sind dadurch nicht einfach nur verschwendet. Den Preis finde ich vollkommen fair, wenn man einmal bedenkt, dass keine weiteren Lieferkosten hinzukommen und man sicherlich für jedes Teil in Asien rund zwei Euro zahlen würde – vielleicht sogar ein wenig mehr.

Besonders gefällt mit an Aboboxen, dass sie ein wunderbares Geschenk sind oder man sich quasi selber beschenken kann und trotz allem überrascht wird. Mir fallen sofort Haufenweise Menschen ein, die sich unglaublich über so ein Abo freuen würden. Und ja liebe Kritiker, man braucht eigentlich keinen dieser Gegenstände wirklich, aber das kleine Mädchen in mir möchte sie trotzdem alle haben!

Wenn ihr Interesse an einem Kawaiibox-Abo habt, dann schaut doch mal auf www.kawaiibox.com vorbei.

Die Oktober-Kawaiibox wurde mir netterweise vom Kawaiibox-Team zur Verfügung gestellt. Nein, das hat nicht meine Meinung beeinflusst. Die Box ist einfach sehr süß!

0

Ich bin wieder online!

Oh man, ihr habt euch sicherlich gefragt, wo ich so lange stecke, oder? Haha, die richtige Antwort ist ja! ʅʕ•ᴥ•ʔʃ Vielleicht konntet ihr es euch schon denken, nachdem ich mehrmals darüber geschrieben habe: Ich bin umgezogen. Mein Freund und ich sind damit in unsere erste gemeinsame Wohnung gezogen. Kurz vorher war alles recht stressig, weil ich krank geworden bin und sich dadurch das Kisten packen – und das vorbereiten von Blogartikeln – dank einer Sommergrippe verschoben hat. Und seit dem Umzug hatten wir, bis jetzt, kein Internet. Solltet ihr schnell einen neuen Internetanschluss brauchen, dann geht definitiv nicht zu Netcologne, die lassen sich ordentlich viel Zeit! ö_ö

Was ist alles in der Zeit passiert? Hauptsächlich habe ich hunderte von Büchern und Manga in Kisten geräumt, in die neue Wohnung gebracht und ausgeräumt. Abgesehen davon war Gamescom, Dat Monsta war bei mir, der Sommer ist zu Ende gegangen und ich hab meine Typo3/mySQL/PHP/Python-Schulung abgeschlossen.

So zusammengefasst klingt das nach gar nicht so viel, aber es ist nun wirklich viel Zeit vergangen. Da ich scheinbar seit Monaten keine Instagram-Fotos mehr hier geteilt habe, bekommt ihr jetzt eine kleine Sammlung, die vielleicht besser und schöner zusammenfasst, was so passiert ist:

Weiße Haare, DIY, Mario Kart, Eurovision Song Contest

Ich hab meine Haare noch einmal etwas heller bekommen (ha, jetzt sind sie endlich weiß!), aus einem Kubb-Spiel ein Mario-Kubb gemacht, Mario Kart mit Melinda gespielt, den ESC geguckt und verrückte Japanbilder geteilt.

Gudetama, 30 day challenge, Splatoon, Japan

Sonderbare Bilder von Gudetama geteilt, versucht die 30-Tage-Beachbody-Challenge zu schaffen, mich über Splatoon gefreut, grünes Tee-Eis gefeiert, Fotos mit meinem Freund gemacht und Alpacassos beim Japantag kennengelernt.

Japan, Nintendo, Minigolf

Noch mehr Bilder aus Japan geteilt, Splatoon gespielt, das Kubb-Spiel fertig bemalt und Minigolf gespielt.

Flashback, Deko, Japan

Den alten Header von Scarletsreich, meiner ehemaligen Grafik Design-Website, geteilt, Fotos von meiner Zimmerdekoration gemacht und noch mehr Bilder aus Japan mit Filtern bearbeitet.

Hamburg, Hurricane Festival, Japan, Totoro

Hamburg und das Hurricane-Festival besucht, Fotos aus Kyoto geteilt und ein Totoro-Cape gekauft.

K-On, YOshi, Ghibli, Splatoon, Japan

Endlich die zweite Staffel von K-On auf DVD bekommen, Yoshis Wooly World bis zum Umfallen gezockt, den weiblichen Inkling-Amiibo geschenkt bekommen, Ghibli-Liebe gezeigt und Werbung für den Artikel über Arashiyama gemacht.

Köln von oben, Kimono, Japan, Yoshi, lila Haare, Amiibos

Das Dach des Kölner Doms besucht, Bilder im Kimono geteilt, Bilder aus Nara gezeigt, mit Amiibos angegeben und meine Haare lila gefärbt.

Ehrenstraße, Kawaiibox, Animal Crossing, Haruhi, Koriillakuma, Village

Ein Video von der Ehrenstraße in Köln gedreht, die Kawaiibox getestet, Village gespielt und Japan-Lieblingsstücke gezeigt.

Gamescom, Japan, Ikea, Schuluniform, Shopping, Totoro

Die Gamescom besucht, bei IKEA Sachen für die neue Wohnung gekauft, eine Schuluniform getragen, ein Foto von allen Dingen aus Japan geteilt und Totoro auf eine Reise geschickt.

3DS, Kawaiibox, Rillakuma, Nami, Manga, Gudetama

Animal Crossing gespielt, noch eine Kawaiibox bekommen, leckeres Himbeermüsli mit Rillakuma gegessen, Manga entdeckt, mit Nami angegeben und noch mehr Gamescomfotos gezeigt.

Instagram, Yoshi, Mug Cake, Mädchentag

Und in den letzten Tagen habe ich einen Mädelsabend mit Schulfreundinen gemacht, Mug Cakes gebacken und endliche den pinken Woll-Yoshi zugeschickt bekommen.

Wenn ich wieder einmal verschwinde könnt ihr mich übrigens regelmäßig bei Instagram stalken. Ihr findet mich unter chochi_rain ;D

4

Nara – Abenteuer Japan Teil 16

Wann auch immer ihr nach Japan reist, ihr solltet Nara besuchen. Diese Stadt in der Mitte des Landes ist mit dem Zug nur knapp 30 Minuten von Kyoto entfernt. Die Stadt wurde während des Zweiten Weltkriegs so gut wie nicht zerstört, so dass ihr hier einen historischen Stadtkern vorfindet – der übrigens mittlerweile ein UNESCO Weltkulturerbe ist -, einige der beeindruckensten Tempel und Schreine Japans und natürlich massenweise Hirsche! Oh ja, Nara ist die Rehstadt Japans. Insgesamt leben hier knapp 1200 wilde Hirsche, auf die man in fast der kompletten Stadt immer wieder trifft.

Und wenn ich sage: „Fast in der kompletten Stadt.“, dann meine ich auch damit fast in der kompletten Stadt. Die Rehe sind nicht nur im Park, sondern stehen auch plötzlich zwischen Häusern, vor Geschäften und natürlich in Tempelanlagen. Da die Hirsche hier vor den Menschen gelebt haben, wird auf die Tiere Rücksicht genommen. Es gibt sogar Berichte, dass die Hauptstraße der Stadt regelmäßig gesperrt werden, wenn zu viele Rehe in der Innenstadt herumhängen. Wie schön! (。♥‿♥。)

Der Kōfuku-ji in Nara.

Der Kōfuku-ji Tempel aus dem siebten Jahrhundert.

Zunächst ging es zum Kōfuku-ji. Bereits hier liefen ein paar Rehe umher und alle Touristen waren ganz aufgeregt.

Kimono

Kimonos werden auch in Nara fleißig getragen.

Aufgeregt war ich auch wieder einmal, als ich Frauen in Kimonos sah. In der Umgebung von Kyoto scheint dies gerade unter jungen Mädchen ein sehr beliebtes Kleidungsstück zu sein. Die leichten Yukatas, die man immer wieder sieht, sehen wirklich hübsch aus.

Rehkekse

Kekse für die Rehe in Nara.

Wer sich mit den Rehen anfreunden möchte, der sollte auf jeden Fall Rehkekse kaufen. Die Rehe lieben diese Dinger.

Rehkekse und ihre Wirkung

Die Rehe in Nara können nicht genug von den Keksen bekommen.

Wobei man wohl eher sagen muss, dass sie fast schon besessen sind von ihnen. Sobald ich ein paar Kekse gekauft hatte, folgten mir ein paar Rehe ununterbrochen.

Rehe

Überall sind Rehe!

Und freuten sich, wenn ich ihnen Keksstücke gab.

Kein Entkommen vor den Rehen!

Die Rehe verfolgen jeden Besitzer von Rehkeksen…

Irgendwann fingen ein paar Rehe an an mir zu knabbern und ich floh auf einen Baumstumpf, was sich als Fehler herausstellte, denn dort war ich eingekesselt… (;° ロ°)

Vorsicht bissig!

Schilder warnen vor „Angriffen“ durch Rehe.

Die Warnschilder wirken ein wenig lächerlich, da die Rehe unglaublich friedliebend sind.

Invasion!

Invasion!

Tatsächlich liegen die Rehe wirklich überall herum. Auf Wegen, am Straßenrand und natürlich auch vor den omnipräsenten Getränkeautomaten.

Die 1800 Steinlaternen des Kasuga-Taisha.

Der Weg zum Kasuga-Taisha wird von 1800 Steinlaternen gesäumt.

Besonders beeindruckend in Nara ist der Weg hoch zum Kasuga-Taisha Tempel. Der Weg wird von beinahe 2000 Steinlaternen gesäumt, die zu Feierlichkeiten erleuchtet werden.

Der Tōdai-ji.

Der Tōdai-ji enthält die größte Bronze-Buddha-Statur der Welt.

Sehr beeindruckend war auch der riesige buddhistische Tōdai-ji, vor dem man gerade noch sieht, wie ein Rehe die Sandwiches aus der Tasche einer jungen Japanerin stibitzt.

Eine Schulklasse vor dem Hauptgebäude des Tōdai-ji.

Eine Schulklasse vor dem Hauptgebäude des Tōdai-ji.

Das Hauptgebäude des Tōdai-ji ist sogar noch beeindruckender als der Außenbereich. Vor ihm stand eine Gruppe von Schülerinnen in Seifukus (japanischen Schuluniformen). Oh man, ich liebe die Schuluniformen für Mittelschüler total. (♥ω♥ ) ~♪

Räucherstäbchen.

Räucherstäbchen am Eingang des Tōdai-ji

Bevor man einen buddhistischen Tempel betritt werden, anders als bei den shintoistischen, Räucherstäbchen entzündet.

Milchkaffee

ミルクコーヒー, der sehr leckere Milchkaffee aus der Dose

Bei meinem Versuch möglichst alle Getränke aus den Getränkeautomaten zu probieren, bin ich über ミルクコーヒー, einen sehr leckeren Milchkaffee gestolpert.

Shoppen in der Teramachi-dori in Kyoto.

Second Hand Shops in der Teramachi-Dori in Kyoto.

Abends ging es dann zurück nach Kyoto und in die sehr schöne Teramachi-Dori, eine überdachte Einkaufspassage. Die Mode hier ist großartig und sehr preiswert. In Kyoto findet man eine spannende Mischung aus klassischer japanischer Kleidung und Stücken, die an Baseball-Kleidung erinnern. Zusammen ergibt dies einen sehr coolen Still! Besonders die Second Hand-Läden (in der Mitte und Rechts im Bild) fand ich recht beeindruckend. Sie sind sehr viel sortierter als in Deutschland, es gibt nicht diesen komischen muffigen Geruch und die Kleidung wirkt viel besser gepflegt. Außerdem sind die Preise sehr fair!

Neben Kleidungsgeschäften gibt es in der Passage einige andere Geschäfte, Restaurants und eine Spielhalle (Namco Wonder Tower). Die Spielhalle war um einiges günstiger als die in Tokyo und die Spiele waren machbarer. Mein Freund hat eine wundervolle Totoro-Kanne mit vier Bechern dort für mich gewonnen. Ich war recht beeindruckt!

Am nächsten Tag ging es weiter nach Osaka und in ein weiteres Pokémon-Center…

0

Ikebukuro, Mega Pokémon Center und Arcade Hallen – Abenteuer Japan Teil 13

Tag fünf meiner Japanreise war der zunächst letzte Tag in Tokyo, bevor es nach Kyoto weiterging. Ikebukuro ist ein Stadtviertel im Norden Tokyos. Hier gibt es das riesige Shoppingcenter Sunshine, Einkaufsstraßen, Spielhallen, Restaurants und was Jugendliche sonst noch brauchen, wenn sie nach der Schule ausgehen oder sich für ein Date verabreden. Hier gibt es zwar, genauso wie in Akihabara, einige Spielhallen, diese unterscheiden sich jedoch von ihren Besuchern her stark von denen aus Akihabara. Die Japaner, die man hier sieht sind eher Schüler oder Studenten. Viele Paare und Schülergruppen sind hier unterwegs und man hat nicht so sehr das Gefühl, dass sich Menschen, die eher am Rande der Gesellschaft zu finden sind, hier herumtreiben würden.

Eulen in Ikebukuro

Im tokyoter Viertel Ikebukuro finden sich überall Eulen.

Los ging unsere Tour am Bahnhof Ikebukuro. Hier fanden wir haufenweisen Eulen, aber irgendwie nicht das riesige Sunshine 60-Gebäude, welches man angeblich nicht übersehen kann.

Das Sunshine 60 in Ikebukuro

Das Sunshine 60 war mit seinen 60 Stockwerken bei seiner Erbauung das höchste Gebäude Japans.

Und tatsächlich ist das Sunshine 60-Hochhaus und der umliegende Sunshine-Complex gigantisch. In seinem Inneren befinden sich Büroräume und allerhand Geschäfte.

Strumpfhosen und Sockenladen im Sunshine.

Hätte ich kürzere Beine oder kleinere Füße hätte ich mich in diesem Strumpfhosenladen arm shoppen können.

Darunter sehr viele japanische Modeläden, in denen mir größtenteils die Kleidung reichlich zu klein war. Entweder – wie im Fall dieses Strumpfhosenladens – weil meine Beine zu lang waren oder weil das japanische Medium – die Einheitsgröße, die man überall kaufen kann – mir oft viel zu eng war. (Anmerkung: Japanisches M entspricht in etwa der europäischen Größe XXS oder XS.)

Das Pokèmon Mega Center

Das Pokèmon Mega Center im Sunshine Complex.

Eigentlich wollten mein Freund und ich vor allem zum Pokémon Mega Center, welches sich im Sunshine Complex befindet.

Das Pokèmon Mega Center

Im Pokémon Center gibt es allerhand Pokémon-Fanartikel zu kaufen.

Egal ob man Blöcke, Kuscheltiere, Kartenspiele oder Dekodinge sucht: Im Pokémon Center gibt es all diese Dinge mit niedlichen Pokémon drauf.

Pokémon-Einkäufe, Totoro und das Moomin-Cafè

Im Pokémon Center habe ich einiges gekauft, mich dann in den riesigen Totoro verliebt und bin über ein Moomin-Cafè gestolpert.

Kein Wunder, dass mein Einkaufskorb nicht gerade leer geblieben ist. Den riesigen Totoro, den ich im Geschäft nebenan gefunden habe, konnte ich leider nicht mitnehmen. Dabei war er so toll kuschelig. Was mich wirklich in Japan überrascht hat, war wie sehr die Japaner auf die Moomins abfahren. Nicht nur, dass man überall Fanartikel kaufen kann, nein, im Sunshine gab es auch ein Café, welches Moomin-Kuchen anbot.

Sunshine Complex, japanische Flipps und Gudetama

Von außen wird der Eingang des Sunshine Complexes Nachts beleuchtet, in einer Spielhalle hab ich Flipps-Stangen und Gudetama gewonnen.

Nach dem Sunshine ging es auf die große Einkaufsstraße von Ikebukuro, wo ich tatsächlich bei Uniqlo fündig wurde. Außerdem verbrachten wir viel Zeit in Spielhallen. Zumindest haben wir dort diesmal Flipps-Stangen und einen Gudetama-Anhänger gewonnen.

Ikebukuro bei Nacht, Ramen und Don Quijote

Ikebukuro bei Nacht, Ramen und das Geschäft mit dem Pinguin von Innen.

Zum Abendessen gab es abschließend noch Ramen und anschließend einen Abstecher in ein Don Quijote-Geschäft. Etwas merkwürdig war hier der Übergang von Spielzeugabteilung zu Sexspielzeugabteilung. xD