Ginza, Minato und Manhattan – Abenteuer Japan Teil 11

An Tag drei meines Japan Abenteuers ging es in den Teil Tokyos, der aussieht wie Manhattan: Ginza. Breite Straßen, Hochhäuser, Asphalt. Abgesehen von wenigen japanischen Schriftzeichen erinnert hier kaum etwas an Japan. Der Bahnhof sieht aus, als wäre man mitten in Amsterdam gelandet. Von Tempeln und den süßen japanischen Gassen fehlt hier jede Spur.

Der Bahnhof von Tokyo.

Der Bahnhof von Tokyo sieht optisch eher aus, als würde eher aus Amsterdam stammen

Unsere Tour begann bei dem Backsteingebäude im Hintergrund: Dem Tokyoter Bahnhof.

Die Straßen von Manhattan?

Die Straßen von Manhattan? Nein, es ist immer noch das Zentrum von Ginza, Tokyo.

Durch die Häuserschluchten von Ginza. Hier gibt es vor allem Bürogebäude, aber auch sehr teure Boutiquen und Geschäfte von berühmten Luxusmarken.

Gelbe Taxen und Hochhäuser.

Trotz gelben Taxen sieht es hier zumindest ein wenig japanischer aus.

Ab und an sieht man ein paar Gebäude, die etwas typischer für Tokyo wirken. Vor allem die Elektronikgeschäfte mit ihren blinkenden Reklamen stechen heraus.

Das Sony Building

Das Sony Building hinter Kirschblüten.

„Anders“ sieht auch das Sony Building aus, welches an eine übergroße Playstation 1 erinnert.

Im Sony Building in Tokyo

In den Showrooms des japanischen Sony Buildings kann man allerhand entdecken.

Im Innern des Sony Buildings befinden sich diverse Showrooms, in denen man die verschiedenen Sony-Neuerscheinungen testen kann. Darunter unter anderem eine Etage für die Playstation 4 und einige für Kamera-Equipment. Besonders in das herumtragbares Objektiv, mit de man ohne zusätzliche Kamera Fotos machen kann, habe ich mich ein bisschen verguckt.

In den Seitenstraßen von Ginza.

Zumindest erinnern die Seitenstraßen von Ginza an den Rest Japans.

Abseits in den kleineren Gässchen von Ginza fühlt man sich plötzlich nicht mehr wie in Manhattan.

Der verrückte Blumenladen

Dieser Blumenladen ist von außen über und über mit Blumentöpfen behängt.

Vor allem, weil es hier Geschäfte wie diesen Blumenladen gibt, der vollkommen mit Pflanzen und Blumen bedeckt ist.

Der Tokyo Tower

Der Tokyo Tower inmitten von Nebel

Nachdem wir noch weiter durch die Stadt schlenderten erreichten wir gegen Abend den Tokyo Tower. Das Stadt-Wahrzeichen war leider vollkommen in Nebel gehüllt und wirkte überaus mysteriös.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s