0

Die Leichtigkeit: Wie man ein Attentat überlebt [Review]

Mit der Graphic Novel Die Leichtigkeit verarbeitet Catherine Meurisse, eine Überlebende der Charlie Hebdo-Redaktion, das Attentat und stellt die Frage, wie man nach solchen Erlebnissen weiterleben kann.

Die Graphic Novel Die Leichtigkeit von Catherine Meurisse.

Die autobiografische Graphic Novel beginnt am Tag des Anschlags auf die Charlie Hebdo-Redaktion, dessen Mitglied Catherone Meurisse ist und die nur durch einen Zufall zu spät zu den Redaktionsräumen aufbricht, und begleitet von dort aus die Protagonistin bei dem Versuch wieder ein normales Leben zu führen, indem sie nicht mehr nur eine Überlebende ist, sondern weiter als Illustratorin arbeiten kann.

Dabei setzt Meurisse auf eine Mischung verschiedener Stille. Mal sind ihre Bilder eher schnelle Skizzen, die dem Comicstil von Charlie Hebdo entsprechen, mal sind es detailgetreue Farbwelten, die die Wirklichkeit so nah wie möglich wiedergeben wollen.

Catherine Meurisse verarbeitet in ihren Zeichnungen das Attentat auf die Charlie Hebdo-Redaktion.

In diese Zeichnungen werden immer wieder Zitate aus Romanen hineingegeben, die sich mit dem Prozess des Schaffens, aber auch mit dem Leben auseinandersetzen. Dies unterstreicht auf sehr ergreifende Weise das Hauptthema von Die Leichtigkeit, in der es um das Überleben und vor allem Weiterleben geht. Wie kann man nach einem Attentat einfach weiterleben und weitermachen? Wie soll man jeden tag aufstehen und dort ansetzen, wo man aufgehört hat? Fragen, die Meurisse an friedlichere Orte führen und tief in ihre eigenen Empfindungen.

In Karikaturen setzt sich Catherine Meurisse in Die Leichtigkeit mit dem Attentat auf Charlie Hebdo auseinander.

Die Leichtigkeit ist eine Emotionale Sammlung aus Geschichten, Empfindungen und Fragen. Sie beschreibt weniger mit Worten, sondern mit Gefühlen, wie man sich als Überlebender fühlt und versucht unsere Zeit zu verstehen. Dabei werden epische Proust-Zitate mit großen Bildern verbunden und immer wieder durch fast schon grobe Zeichnungen unterbrochen, die die Zerrissenheit Meurisse unterstreichen.

Dennoch bleibt unter all diesen Ebenen die Frage wie nah ihre Schilderungen wirklich an ihren eigentlichen Emotionen und Handlungen sind und ob diese stilisierte Form überhaupt die Möglichkeit bietet ihre wirklichen Gedanken zu verdeutlichen.

Die Leichtigkeit | Catherine Meurisse | Carlsen Verlag | Graphic Novel | Bei Amazon kaufen

1

Herzchenoutfit und Deutsches Hogwarts [OuMi]

Am Wochenende habe ich das „Deutsche Hogwarts“ besucht und auch wenn das Schloss Drachenburg am Drachenfels noch nicht unter diesem Namen bekannt ist, kann ich mir nicht vorstellen, dass irgendein Harry Potter-Fan sich das Schloss anguckt und nicht an eine Mini-Version von Hogwarts erinnert wird.

Schloss Drachenburg sieht aus wie eine Mini-Version von Hogwarts aus den Harry Potter-Büchern.

Und natürlich wäre es kein Outfitmittwoch ohne Outfit. Da es plötzlich wieder erstaunlich warm ist, gibt es ein fast schon sommerliches Herbstoutfit mit einem Jeanskleid von American Apparel über einen Herzchen-T-Shirt von Pimkie. Die Leggings sind von Primark, die Uhr von Xiaomi und die Sonnenbrille stammt aus Japan – leider kenne ich die Marke nicht.

Blaues Spaghetti-Kleid über weißem Herzchen-T-Shirt.

Ich liebe dieses Kleid sehr, auch wenn es gar nicht mal so leicht ist es alleine anzuziehen, da die Rückseite komplett geschnürt wird. Komisch, dass ich nie ei Foto von der Rückseite zu haben scheine. >_<

Jeanskleid über Herzchen-T-Shirt.

Nächste Woche gibt es ein Outfit, bei dem ich mich stark zurückhalten musste nicht nur meinen Kanken in den Mittelpunkt zu stellen. Ich liebe diesen Rucksack einfach zu sehr!

3

6 Animes, die dir den Herbst versüßen [SaSo]

Der Herbst ist da und was gibt es da besseres als in eine dicke Decke eingewickelt mit einer Tasse heißem Tee fremde Welten zu erkunden? Eine gute Möglichkeiten dafür bieten Animes! Hier meine aktuelle Watchliste für deinen Anime-Herbst. :)

Gamers! – RomCom mit Nerds

Gamers! ist vermutlich der witzigste Anime der aktuellen Saison. Im Grunde ist er eine romantische Verwechslungskomödie, aber gleichzeitig so viel mehr. Keita ist ein klassischer Videospielnerd, der vom hübschesten Mädchen der Schule eingeladen wird der Videospiel AG beizutreten. Er lehnt ihre Einladung ab, was für allerhand Turbulenzen sorgt, denn für alle Umstehenden sieht es so aus als würde er ein Liebesgeständnis von ihr abweisen.

In dessen Folge werden Tasuku und seine Freundin Aguri auf ihn Aufmerksam, die ihm unbedingt helfen wollen eine Freundin zu finden, doch das Leben ist nicht eines der Dating-Spiele, die Keita so mag und so stolpert er von einem Missverständnis ins nächste.

Die Zusammenfassung dieses 12 Folgen umfassendes Animes klingt etwas verworren, doch die akkurate von Videospiel-Nerds und die wirklich absurd komischen Situationen, in die Keita immer wieder gerät, machen diesen Anime wirklich zu etwas besonderem. Auch die anderen Hauptfiguren sind wirklich sehr gut durchdacht und alleine für das Titellied müssen alle Nerds diesen Anime lieben.

Yuri On Ice – Oder warum die Welt einen Schlittschuh-Anime brauchte

Yuri on Ice mit seinen 12 Folgen ist ein wirklich sehenswerter Anime, nunja, über Schlittschuhläufer. Yuri hat gerade die größten Niederlagen seiner Karriere hinter sich, als er es irgendwie schaft sein großes Idol Victor zu beeindrucken, der kurzerhand beschließt seine eigene Karriere zu pausieren um als Yuris Trainer zu arbeiten.

Dieser Anime überzeugt mit sehr viel liebenswerten Details, wundervollen Figuren und tollem Humor!

Hinako Note – Oder wie man seine Schüchternheit überwindet

Auch Hinako Note ist mit 12 Folgen sehr kurzweilig. Die Komödie begleitet die sehr schüchterne Hinako auf ihrem Weg nach Tokyo, wohin sie für ihren Highschool-Besuch, zieht. Während sie vorher auf dem land lebte und dort vor allem auffiel, weil sie im Gespräch mit anderen Menschen zur Vogelscheuche erstarrte, möchte sie nun als Theaterschauspielerin auf sich Aufmerksam machen und ihre Schüchternheit überwinden.

Wirklich viel Tiefgang kann man sich bei diesem Anime nicht versprechen, dafür ist er wirklich sehr lustig und die Figuren sind unglaublich niedlich. Leider gibt es etwas viel Fanservice, aber die Knuffigkeit der Figuren gleicht dies definitiv aus.

Dragon Ball Super – Es geht weiter mit Goku un Co.

Dragon Ball Super tut einfach so, als hätte es Dragon Ball GT nie gegeben und das ist auch gut so! Im Grunde begleitet dieser Anime die stets wachsende Gruppe Z auf neuen Abenteuern. Dieses Mal geht es in die Zukunft, die Welt der Götter und sogar andere Universen.

Die Geschichte ist sehr viel schneller erzählt als Dragon Ball Z und besitzt sehr viel Charm der ersten Dragon Ball-Serie. Für Fans definitiv ein Muss, mit bisher über 100 Folgen ist er jedoch definitiv etwas zeitaufwendiger.

Genki Dai – Arbeiten im Mangaladen

Wie fühlt es sich an in einem Mangaladen mitten in Tokyo zu arbeiten? Genau dieser Frage geht Genki Dai auf den Grund. Auch dieser 12 Folgen umfassende Anime stammt aus dem Genre Komödie. Er begleitet einzelne Personen bei ihrer Arbeit in einem der größten Mangaläden der Welt, folgt ihnen zu Manga-Messen und durchleuchtet ihr Träume.

Der Anime ist wirklich sehr, sehr witzig und gerade für Manga-Nerds wirklich sehenswert. Als erster Anime ist er vielleicht nicht geeignet, da er sich sehr stark mit Manga-Phänomenen beschäftigt. Ansonsten fragt man sich nach der letzten Folge, warum es nicht weitergeht.

Your Name – Animefilm in Perfektion

Makoto ShinkaiVoices of a Distant Star, 5 centimeter per second – hat wieder einmal einen Film herausgebracht, der nicht nur zeigt, dass er vermutlich die hübschsten Animes der Welt macht, sondern auch welche der wundervollsten.

Die beiden Highschool-Schüler Mitsuha und Taki wechseln immer wieder ihre Körper und verbringen einzelne Tage im Leben des jeweils anderen. Dabei beginnen sie eine seltsame Bindung zu dem jeweils anderen aufzubauen, an die sie sich am nächsten Tag nicht mehr richtig erinnern können. Doch alles verändert sich, als Taki beschließt Mitsuha zu besuchen.

Dieser Animefilm ist einfach nur WUNDERSCHÖN. Shinkai wird zurecht als neuer Miyamoto gehandhabt.

Welche Animes schaut ihr euch gerade an?

0

Es: Horror für die Ohren [Hörbuch-Review]

Wir schreiben das Jahre 1957. Der kleine Georgie läuft hinaus in den Regen, nichtsahnend, dass er seinen großen Bruder Bill nie wieder sehen wird. Das kleine Boot aus Papier gleitet neben ihm im Rindstein dahin, bis es von einem Sog erwischt und in die Kanalisation gezogen wird. Doch aus den Tiefen des Abwassersystems scheinen Stimmen zu ertönen und dann ist da plötzlich das Gesicht eines Clowns. Ein Clown, der die kleine Gemeinde in Maine alle 27 Jahre das Fürchten lehrt…

Das Hörbuch zu Stephen Kings Es auf 5 MP3's.

Es von Stephen King gehört zu einem der Horrorromane, der für fast jeden westlichen Menschen ein Begriff sein dürften. Passend zur neuen Kinoverfilmung, erscheint ebenfalls eine Neuauflage des Romans in neuer Übersetzung und mit ihm ein neues, ungekürztes Hörbuch im Randomhouse Verlag.

Auch für dieses Werk übernimmt David Nathan – besser bekannt als deutsche Stimme von Johnny Depp, Christian Bale und Paul Waker – die Lesung für Stephen King. Wie schon in der Vergangenheit zieht er seine Zuhörer mit seiner tiefen, charismatischen Stimme in seinen Bann und schafft es gleichzeitig eine äußerst spannende Atmosphäre zu erschaffen.

Dabei ist Es mit seinen über 1.500 Seiten – was einer Hörbuchlaufzeit von gut 52 Stunden entspricht – nicht gerade wenig anspruchsvoll. Dennoch gelingt es Nathan seine Zuhörer in die Geschichte hineinzuziehen und sie gebannt an ihre Abspielgeräte zu fesseln.

Und das mit einen Stoff, der in seiner ungekürzten Variante, alles andere als einen durchgehenden Spannungsbogen erzeugt.

Es oder wie man möglichst viele unzusammenhängende Geschichten erzählt

Gerade der Anfang des Romans, der in der ungekürzten Hörbuchversion eins zu eins übernommen wurde, ist für Leser mehr als nur anstrengend. Nicht nur, dass die Handlung zwischen drei Zeitebenen hin-und-her springt, sie erzählt dabei auch noch die Handlung aus Sicht sieben verschiedener Personen, die scheinbar nichts miteinander zu tun haben. Da wäre der Barkeeper, dessen Lieblingskunde sich gerade zu Tode zu trinken versucht oder auch die Ehefrau, die ausführlich erklärt, wie ihr Mann und sie immer wieder versuche Kinder zu bekommen. Oder es gibt einen Sprung zu einer Frau, die sich jahrelang von ihrem Mann verprügel lässt. Und während all diese Geschichten einen ganz eigenen Alltagshorror heraufbeschwören, ist keine dieser Geschichten wirklich interessant.

Nach gut 20 Stunden Hörzeit macht sich King endlich die Mühe die einzelnen Handlungsstränge zusammen zu führen und beginnt langsam eine Handlung aufzubauen, die man als annähernd spannend beschreiben könnte. Es vergehen noch einmal zehn Stunden und die Geschichte beginnt wirklich spannend zu werden und jetzt ist der Punkt erreicht, an dem man das Hörbuch am liebsten nicht mehr ausschalten möchte und plötzlich alle Geschichten vom Anfang beginnen einen Sinn zu ergeben.

Sicherlich ist es rein technisch interessant zu sehen wie King versucht gängige Erzählformen zu verändern und Erwartungen zu umgehen, dennoch hat Es zwei große Probleme: Zum einen gibt es viel zu viele Protagonisten und Erzählperspektiven, die im Grunde immer wieder das gleiche betonen: „In unserer Stadt gibt es ein Monster.“ Zum anderen wiederholt sich King in seinen Erzählung so unglaublich häufig, dass man sich fragen muss, ob er selber beim Schreiben vergisst, was er vorher geschrieben hat oder ob er absichtlich den Roman aufblähen möchte.

Nimmt man beispielsweise die Geschichte in der Ben im Winter seiner Lehrerin hilft, so wird gleich drei Absätze lang in beinahe dem gleichen Wortlaut beschrieben wie kalt es ist und wie ausgestorben die Stadt wirkt. Weder bringen diese Wiederholungen die Handlung voran, noch tragen sie dazu bei die Szenerie detaillierter zu beschreiben.

Auch die immer wieder gleiche Beschreibung von Bills Fahrrad oder wie unlustig Richies Stimmen sind, wirken eher ermüdend. Dennoch schwebt über allen Geschichten, Perspektiven und Zeitsprüngen das Versprechen, dass es eine große Auflösung geben wird. Das die Spannung nun jeden Moment einsetzen wird und das sicherlich irgendetwas gruseliges, ja, vielleicht sogar erschreckendes geschehen wird.

Und ja, nach etwa 30 Stunden Hörzeit wird dieses Versprechen endlich gehalten, auch wenn es von dort schnell runter in den Kaninchenbau aus Alice im Wunderland geht und man sich wirklich fragen muss ob es dieser Art von Aufklärung wirklich bedurfte. Wer das Buch kennt wird sicherlich wissen, dass ich über die Schildkröte und die sonderbare „Wie kommen wir aus der Höhle raus“-Szene spreche.

Es: Sonderbarer Horrorklassiker mit toller Erzählstimme

Weshalb ich dieses Hörbuch dennoch bis zum Ende gehört habe ist einzig und alleine David Nathan zu verdanken, dessen Stimme vermutlich selbst eine Gebrauchsanweisung einigermaßen spannend erscheinen lassen könnte. Hätte ich den Roman selber lesen müssen, hätte ich ihn sicherlich irgendwann bei der Geschichte von Stanleys Frau zur Seite gelegt oder zumindest übersprungen, aber hier sind Geschmäcker natürlich sehr verschieden.

Nichts desto trotz handelt es sich bei der Hörbuchversion von Es um ein wirklich gut hörbares Buch. Nathan hat eine fantastische Stimme, die klar unterscheidbar die einzelnen Figuren darstellt und die Illusion erweckt, dass es mehr als nur einen Sprecher geben muss. Punktabzug gibt es lediglich für die langatmige Erzählung Kings, die leider sehr viel Zeit braucht, bis sie so richtig in fahrt kommt, dann jedoch auf sehr gute Art und Weise die einzelnen Stränge miteinander verwebt.

Es | Random House Audio | 51h 52min | 2017 | Bei Amazon kaufen

0

Nendoroid-Favoriten [Sammlungssonntag]

Oh, ich habe schon länger nicht mehr über Nendoroid-Neuerscheinungen gesprochen und das obwohl das Sommer Wonder Festival (WonFes) nun auch schon wieder um ist. Zeit dies zu ändern!

Atsuko aus Little Witch Academia ist unglaublich knuffig. Den Anime, den man auf Netflix gucken kann, fand ich wirklich sehr gut erzählt und ich bin auf die zweite Staffel gespannt, die Anfang 2018 in Japan herauskommen wird. Die Figur erscheint bereits in diesem Monat und kommt unter anderem mit einem Zauberstab, einem Besen und Hasenohren. Ich hätte sehr gerne auch eine Atsuko in ihrer „menschlichen“ Kleidung und mit ihrem riesigen Rucksack ausgestattet.

Jibril aus No Game No Life wird eine fantastische Ergänzung zu Shiro und Sora. Obwohl ich die wenige Bekleidung des Flügels immer etwas problematisch finde, bin ich mit dieser Figur wirklich sehr Zufrieden. Sie kommt mit ihrem Sabber-Gesicht, dem Tablet und einem Buch. Eigentlic hätte ich hier mit Buchstapeln gerechnet, aber man kann nicht alles haben. Izuna und Stephanie hätte ich wirklich gerne noch als Mini-Nendoroids. Sie erscheint im Januar 2018.

Shaolan aus Card Captor Sakura musste ich natürlich vorbestellen. Er ist bereits im August erschienen und noch auf dem Weg zu mir. Er ist einer meiner absoluten Lieblingsfiguren aus allen Animes, auch wenn ich Shaolan aus Tsubasa Reservoir Chronicle lieber mag. macht das Sinn? xD“

Passend zum Pokémon-Jubiläum erscheint nicht nur ein Ash und Pikachu-Nendoroid, sondern auch ein More-Face-Case, in welches ein Nendoroidgesicht eingefügt werden kann. Beide sind sehr süß, aber da ich Ash nicht besonder mag, bin ich hin- und her-gerissen zwischen kaufen und sein lassen. Vermutlich wird mein Freund sich beide holen und damit ist das Problem sowieso gelöst. Beide erscheinen im Dezember.

Und auch Detektiv Conan gehört zu den älteren Animes, die endlich Nendoroids bekommen. Leider wird es zunächst weder Shinichi, Kaito Kid, Ran oder Kazuha geben, ABER Heiji ist angekündigt worden. Er kommt unter anderem mit seinem schüchternen Blick, Handschellen und einem Kendo-Schwert. Grundsätzlich bin ich bisher von den Detektiv Conan-Figuren eher enttäuscht, da sie mit sehr wenig Gegenständen kommen und etwas unliebevoll wirken.

Sammelt ihr Figuren? Auf welche Ankündigungen des Wonder Festivals freut ihr euch?

0

Weißes Herbstkleid [OuMi]

Es ist Outfitmittwoch! Leider guck ich auf jedem Outfitfoto, welches ich gemacht habe, irgendwie komisch, also müsst ihr jetzt damit leben. xD

Herbstoutfit mit weißem Kleid von Asos und schwarzer Leggings.

Ich liebe, liebe, liebe dieses kleid von Asos. Der Rock hat die perfekte Länge, es ist unglaublich weich von Innen und vor allem ist es mit seinem kleinen Peter Pan-Kragen super niedlich. Es sieht ein wenig sportlich und lässig aus, kann aber schnell etwas eleganter gestylt werden. Kurz, es ist ein perfektes Kleid.

Weißes Kleid mit langen Ärmeln und Pinguin-Begleiter.

Wenn ihr mir auf Instagram folgt, habt ihr sicherlich bereits Gunther, mein Nackenkissen kennengelernt. Er lässt sich ganz einfach umdrehen und wird dann ein praktisches Nackenkissen für Reisen.

Die Frisur, eigentlich aus einer Not hinaus geboren, gehört gerade übrigens auch zu einem meiner Lieblingsdinge.

Übrigens denke ich gerade darüber nach mehr Nendoroidfotos ebenfalls hier zu präsentieren und nicht nur auf meinem Instagram-Channel. Schließlich schreibe ich häufig genug über sie. Und in den nächsten Tagen kommen frische Rezensionen. Die Herbst-Veröffentlichungen truddeln langsam als Rezensionsexemplare an. Danke Randomhouse und Carlsen dafür. :)

3

Verliebt in Japan: Eine Mini-Comicbuch-Liebe [Review]

Was erhält man, wenn man eine Zeichnerin nach Japan schickt? Richtig, einen Comic über ihre Erlebnisse im Land der aufgehenden Sonne. Anders erging es auch nicht Inga Steinmetz aka. Schneeballen, die seit 2006 als professionelle deutsche Mangaka und Illustratorin tätig ist. Mit Verliebt in Japan ist nun ein Mini-Comic über ihre Erlebnisse in Japan erschienen.

Das Cover des Comics Verliebt in Japan.

Kurz vor ihrer Hochzeit wird Inga nach Japan eingeladen. Eine einmalige Gelegenheit, die sie sich eigentlich nicht entgehen lassen kann, doch es bedeutet auch, dass sie bis kurz vor ihrer Hochzeit nicht zu Hause sein wird. Nach einigem hin und her entschließt sie sich doch für die Reise und schildert nun auf gut 100 Seiten was sie alles erlebt, wie es ist Zeit bei einem „echten“ Managaka zu verbringen und welche absurden Besonderheiten Japan mit sich bringt. Angefangen von anderen Sitten bei Umkleiden, bis hin zu neue entdeckten Leckereien.

Ein Comic aus Verliebt in Japan: Zwei Freundinnen laufen mit Schirmen durch den Regen.

Die Geschichten werden dabei abwechselnd in einem losen Comicformat und teilweise als Four-Step-Comics erzählt. Alle Geschichten haben dabei eines gemeinsam: Sie sind super niedlich gezeichnet und wirklich sehr amüsant. Besonders die Erlebnisse im Einkaufhaus und mit der Freundin, die unbedingt einen Freund haben möchte, haben mich ganz schön zum schmunzeln gebracht.

Comic: Gemeinsam wird der Inari-Schrein in Kyoto besucht.

Während ich Steinmetz Managa-Zeichenstil wirklich nicht mag, hat sie hier eine andere Seite von sich gezeichnet, die nicht versucht andere Stile zu kopieren, sondern sich selbst treu bleibt und eben dadurch authentisch wirkt. Die Handlung ist – bei 128 Seiten – recht oberflächlich, bietet jedoch eine kurzweilige, unterhaltsame Lektüre. Meiner Meinung nach hätte man auf die Rahmenhandlung mit der Hochzeit verzichten können, aber natürlich werden viele Fans ihrer Werke auch mehr über sie selbst erfahren wollen.

Verliebt in Japan | Inga Steinmetz | 2017 | Carlsen Verlag| 128 Seiten | bei Amazon bestellen


Verliebt in Japan wurde mir als Rezensionsexemplar vom Carlsen Verlag zugesendet. Dies hat nicht meine Meinung beeinflusst.