0

Musik im Wandel der Zeiten

Ich höre ja schon sehr gemischte Musik, vor allem aus allen Jahrzehnten. Daher möchte ich heute einmal meine Lieblinge aus dem vergangenen Jahrhundert vorzustellen:

1910er Dieses Jahrzehnt ist durch den aufziehenden Jazz geprägt.

1920er Vor allem in den 20ern ist Jazz ein etabliertes Phänomen, welches bald durch Swing erweitert wird. Musicals und Operetten prägen darüber hinaus die populäre Musik. Mir gefällt vor allem die Musik aus der Dreigroschenoper von Brecht und die ersten George Gershwin Stücke.

1930er Disney beginnt Filme zu produzieren und damit rückt auch die Filmmusik seiner Werke in den Alltag vieler Menschen. Mit Schneewittchen erscheint dann das erste große Werk. Zusätzlich feiert der Film Der Zauberer von Oz seine Premiere. Vor allem aber die Filmmusik gewinnt die Herzen der Zuschauer. Heute gehört Somewhere over the rainbow wahrscheinlich zu einem der bekanntesten Lieder.

1940er Fantasia von Disney bringt klassische Musik in neuer Tonqualität ins Kino. White Christmas von Bing Crosby wird das erste mal gespielt und entwickelt sich von dort zu einem DER Weihnachtslieder.

1950er Elvis Presley beginnt seine ersten Lieder aufzunehmen, ebenso Johnny Cash und Roy Orbinson. Rockabilly wird populär.

1960er Ich bin leider ein kleines 60er Jahre Opferkind. Die Beatles, die Beach Boys, Nancy Sinatra und The Kinks. Die Musik macht Lust auf mehr und lässt einen an Sommer denken. Schön.

1970er Abba taucht auf. Die Musik wird funkiger, Discomusik taucht auf und alles wird ein bisschen experimenteller. Gleichzeitig tauchen mit den Ramones erste Punkschwingungen auf.

1980er Mag ich nicht. Vor allem Neue-Deutsche-Welle ist echt schrecklich. Was man sich dennoch gut anhören kann sind: The Smiths. Zusätzlich erscheinen die Ärzte!

1990er Auch nicht mein Ding. Zu viel Techno (gefühlt), sonderbare Musikverwirrungen und Kram der zu gleich klingt. Dazu Boybands. Dafür fingen die ersten Bands an Indie-Musik zu machen. Was gut klang: Nirvana und Green Day

2000er Castingbands erscheinen überall, die Musik versucht alte Richtungen möglichst geschickt zu mischen, was leider für sehr sonderbare Kombinationen sorgt. Vor allem tauchen aber einen Haufen meiner Lieblingsmusiker auf: Mando Diao, Lady Gaga, Kate Nash, Adele, Lily Allen, The Wombats, einen Haufen anderer Indie Bands, Wir sind Helden, noch mehr Brit-Pop-Künstlerinen, Linkin Park und viele, viele mehr.
Man merkt eben schon, dass ich in den 2000er Jahren angefangen habe einen eigenen Musikgeschmack zu entwickeln, was natürlich dafür sorgt, dass ich besonders aus dieser Zeit Musik mag.

2010er Die Zeit hat gerade erst begonnen. Electro und einen Hauch Retro prägen momentan die Musik. Dazu immer mehr Unplugged Alben. Es bleibt spannend was für Musikrichtungen als nächstes entstehen.

2

Seven days of color: day 7 pink

Guten Abend meine lieben Leserlein! Und wieder ist ein aufregender Tag vorbeigegangen, doch bevor ich euch davon berichte kommt hier der letzte und finale Tag meiner Seven days of Color. Nachdem der Regenbogen nun zu Ende ist kommt nun die sehr mädchenhafte Farbe Pink.

Pink

Was zumindest deutlich wird ist, dass ich zu viele pinke Dinge besitze. Das wären zum Beispiel: pinker Rock (der irgendwie wundervoll ist und sehr zu grauen T-shirts passt), Marie Antoinette in der pinken DVD Hülle, FA Pink Passion (weil das Deo sooo gut riecht), meine Zettelbox mit dem pinken New York drauf, best of The Smiths, pinke Festplatte, Disneyprinzessinnen Fotoalbum, Kopfhörer, Schere, Best of The Ramones (nicht erkennbar), Typodarium 2012, Hello Kitty Beutel (sowas bekomme ich immer von meinem Bruder xD), wundervolle pinke Blümchenschuhe, Neon (weil es ein gutes Magazin ist), Textmarker (weil ein grüner nicht reicht) und pinker Nagellack (für den Fall, dass ich mal was Verrücktes mache und keinen Roten trage).

Eigentlich ist Pink das englische Wort für Rosa, aber irgendwie hat es das Wort im deutsche Raum geschafft zu einer eigenen Farbbezeichnung zu werden. Dabei wird helles Pink als Rosa und dunkles Rosa als Pink bezeichnet. So weit klar?

Meine Gefühle gegenüber Pink sind eher gemischt. Für so etwas wie Festplatten oder als Farbspritzer, der ab und zu vorkommt finde ich die Farbe sehr geeignet. Hin und wieder kleine pinke Gegenstände finde auch sehr wunderbar, aber zu viel des Guten mag ich dann wirklich nicht. Besonders weil ich blond bin würde ich mich in komplett Pink wie Reese Witherspoon in Legally Blonde fühlen.

doku108_farbwoche_regembogen

Und somit erreiche ich das Ende dieser Woche. Alle Regenbogenartikel könnt ihr hier nachlesen: Rot, Orange, Gelb, Grün, Blau und Lila.

In dieser Woche hat das Studium wieder begonnen. Daneben hat nun aber auch endlich mein Redaktionspraktikum angefangen und ich bin begeistert. Die Menschen sind nett, die Aufgaben interessant und man nicht das Gefühl nur zum kopieren und Kaffeekochen da zu sein. Bisher war ich zwei Tage dort und Freitag geht es weiter. Abgesehen davon hab ich heute auch endlich wieder einmal Neko-chan getroffen. Erst einmal ging es zum Sushimann und danach weiter zum Weihnachtsgeschenke austauschen. Alles in allem also ein sehr erfolgreicher Tag :3

9

Die 100 besten Künstler

Hallo liebe Leserlein. Heute bekommt ihr sehr früh einen neuen Artikel. Den Rest des Tages darf ich sehr beschäftigt irgendwelchen Kram machen und hoffentlich die neue Ausgabe des Fräulein-Magazins erwerben.

Der Rolling Stone veröffentlicht regelmäßig seine Best-of Listen. Eine der neusten ist dabei die der 100 Greatest Artist. Manche der Entscheidungen sind ein bisschen zweifelhaft.
Hier jetzt ein paar Highlights dieser Liste:

96 – The Supremes: Leider ein bisschen weit hinten plaziert. Eine der ersten großen „Girlbands“, die durch Können und Dauerpräsens die Menschen für sich gewannen.
95 – Lynard Skynyrd: Wirklich?????
88 – Jay-Z: Hat viel im RnB- und Rap-Bereich getan, aber warum ist er vor den Supremes?
83 – Eminem: Ein Beweis dafür, dass auch weiße Rapper sehr gut sein können.
76 – The Shirelles: Warum sind sie so weit vor den Supremes?
70 – The Police: Ich weiß nicht ob ich sie zu weit vorne finde, oder zu weit hinten. Sie sind irgendwie so unpassend in dieser Liste. Oder kommt mir das nur so vor? Vielleicht unterschätze ich die Band einfach sehr…
65 – The Kinks: Nur auf Platz 65????? O_O Ich bin stark verwirrt.
62 – Joni Mitchell: Vor The Kinks? Dafür finde ich ihre Musik immer zu gleich und düster…
61 – Metallica: Hätten auch etwas weiter vorne sein dürfen.
52 – Queen: Es kommt die Frage auf ob die Liste irgendwie nach Rang ist…
40 – Simon and Garfunkel: Verdient, verdient
39 – David Bowie: Macht sehr viel Sinn in dieser Liste :3
36 – Madonna: Joa, man muss sie nicht mögen, aber sie ist nun lange schon erfolgreich. Das Fräulein-Magazin kürte sie übrigens zum Antifräulein.
35 – Michael Jackson: Sehr groß, auch wenn sein Weltrettemusikzeug irgendwie nervend war…
31 – Johnny Cash: Einfach einer der großen!
30 – Nirvana: Groß, groß, groß. Sie haben die 90er so stark geprägt und das mit relativ wenigen Alben.
26 – The Ramones: Großartige Punl-Band!
12 – The Beach Boys: Mit ihnen möchte man gerne surfen gehen.
9 – Aretha Franklin: Gibt ihr „a little R-E-S-P-E-C-T“!
5 – Chuck Berry: Und er twisted again!
4 – The Rolling Stones: Sehr verdient!
3 – Elvis Presley: Der King auf 3?
2 – Bob Dylan: Vor Elvis?
1 – The Beatles: Yeah!!!!

Ich frage mich immer noch ob diese Liste irgendeine Rangfolge darstellt. Aber auch warum die Foo Fighters einfach vergessen wurden. Auch Rammstein hätte man ruhig aufnehmen dürfen ö_ö

Die komplette Liste gibt es HIER.