1

The Bling Ring

The Bling Ring

Picture found at filmkinotrailer.com

Das ich Sofia Coppola L-I-E-B-E sollte jedem Leser spätestens seit diesem Eintrag bekannt sein. Und endlich ist ihr neuer Film im Kino. The Bling Ring heißt das gute Stück und erzählt die Geschichte der Hollywood Hills Burglars, einer Gruppe von Jugendlichen, die 2007+2008 in die Villen verschiedener Hollywood-Stars einbrachen.

Die Jugendlichen waren damals fasziniert vom Lifestyle der Stars. Auf diversen Internetseiten erfuhren sie, wann berühmte Stars nicht zu Hause waren – weil sie beispielsweise auf einem großen Event zu Gast waren – und schlichen sich an diesen Tagen zu den Villen. Zugang verschafften sie sich über offene Türen oder einen unter der Fußmatte versteckten Schlüssel. In den Häusern nahmen sie Schmuck, Kleidung und ähnliches mit und gaben damit in der Schule und sozialen Netzwerken an. Schnell kam damit Diebesgut im Wert von 3 Millionen Dollar zusammen.

Basierend auf diversen Zeitungs- und Nachrichtenberichten – vor allem dem Vanity Fair Artikel The Suspects Wore Louboutins – entstand daraus der Film The Bling Ring.

Im Endeffekt versucht Coppola zwei Komponenten der Geschichte zusammenzubringen: Die Obsession mit dem Lifestyle der Stars und das Lebensgefühl der Jugendlichen, welches sich vermutlich am besten mit dem Wort YOLO (you only life once) zusammenfassen lässt. Wie schon in ihrem Film Marie Antoinette zeichnet sie das Leben von Jugendlichen nach. Es geht nicht um Konsequenzen und tiefgehende Unterhaltungen im Film, es geht um Glamour-Mode, um auffallen, um Partys und cooler zu sein als der Rest. Kurz, es geht um ein Lebensgefühl, welches die neureichen Kinder in den Hollywood-Hills mit sich herumtragen.

Untermalt von düsterem Gangster-Rap und Hip-Hop à la „Ich f**k euch alle“, rennen die Jugendlichen herum und inszenieren sich selbst. Die Bilder sind wieder groß und durchdacht und ergeben ein sehr gutes Gesamtbild, welches mich wirklich begeistert hat.

Katerboy fand zum Beispiel, dass es zu wenig Handlung gab, das Ende schon vorher verraten wurde (ach ne, es basiert eben auf Tatsachenberichten) und das ruhig mehr hätte passieren können. Er mochte aber auch Somewhere aus diesen Gründen nicht.

Es sei also gesagt, dass man eben ein Faible für die sehr ruhig erzählten Sofia-Coppola-Filme haben muss. Die Art wie sie präzise eine Stimmung einfangen kann, gefällt mir sehr und die wundervolle Emma Watson spielt eine der Hauptrollen. Gleich drei Argumente, die diesen Film zu einem der besten dieses Jahres für mich macht.

1

Watchever

Watchever

Seit Jahren spreche ich mit U-kun darüber, dass es endlich eine Serienflatrate geben soll, die möglichst bezahlbar ist. Vielleicht noch ein paar Filme dazu und bitte, bitte nicht teurer als 10 Euro, dafür aber mit Originalton und HD-Qualität. Guess what, unser Traum hat sich endlich erfüllt. Das süße Portal Watchever hat eröffnet und bekommt von mir direkt ein großes Gefällt mir.

Auf der Seite lassen sich Serien und Filme in deutscher Sprache oder im Originalton angucken. Alles in HD-Qualität und wahlweise als Video-on-demand oder Stream. Und alles für 8,99 €/Monat. Jajaja, ich weiß was ihr denkt. Wo ist der Hacken und wie gut funktioniert das eigentlich. Also schwupps beginnen wir einmal einen seriösen Blick auf dieses Portal.

Wie auf dem Bild oben zu sehen ist das Layout der Seite recht simpel und übersichtlich gestaltet. Die Seite zeigt euch wahlweise eine Übersicht der neusten Serien & Filme, Empfehlungen von Freunden, alphabetische Auflistungen aller Inhalte oder eure persönliche Playlist.

Watchever - Gossip Girl

Tiefer in der Navigation: Gossip Girl

Geht man tiefer in die Navigation, so wird eine kurze Inhaltszusammenfassung, Informationen zum Genre und der Besetzung gegeben. Zusätzlich kann man sich die Nutzerbewertungen angucken und erhält einen Überblick über die verfügbaren Staffeln und Folgen. Und hier wird leider einer der ersten Hacken deutlich: oft sind nicht alle Folgen vorhanden. Im Gossip-Girl-Beispiel sind nur die ersten drei Staffeln in der Datenbank. In anderen Fällen sind es nur mittlere oder die letzten Staffeln. Vereinzelt gibt es auch nur eine Staffel. Leider ist dies besonders fies, wenn man die Serie weitergucken möchte. In diesen Fällen muss man wieder darauf zurückgreifen die Staffeln über einen anderen Anbieter zu kaufen.

Watchever der Player

Der Watchever-Player: Gossip Girl

Der Player selbst ist recht übersichtlich aufgebaut. Man kann leicht die Sprache wechseln, spulen und natürlich gibt es eine Pausenfunktion. Die Qualität der Videos ist wirklich äußerst gut und bisher hatte ich beim streamen in HD keinerlei Probleme. ABER ich habe auch eine sehr gute Internetleitung. Für alle, deren Leitung HD-Streams nicht packt, gibt es alternativ die Möglichkeit Serien und Filme als Video-on-demand Version zu downloaden. Die Video sollen nach 72 Stunden wieder verschwinden. Leider habe ich die Funktion noch nicht getestet, aber das die Funktion vorhanden ist wirklich ein großer Pluspunkt für das Portal.

Anhand des Playerbildes sieht man leider einen fiesen Fehlkonstruktionspunkt des Players, denn die Navigation zwischen Staffeln und Folgen ist nicht sehr elegant gelöst, aber okay. Was mach zusätzlich am Player stört ist, dass es keine durchlaufende Playlist gibt. Nach jeder Folge muss man wieder anklicken, dass man weitergucken möchte. Das nervt vor allem, weil mein PC am Fernseher hängt und ich dann jedes mal zum PC hinlaufen darf.

Man merkt noch an vielen Stellen, dass die Datenbank gerade aufgebaut wird. Es dürfte ruhig mehr Serien und Filme geben und vor allem vollständige Serien. Gerade bei HBO-Serien gibt es oft nur ein begrenzte Lizenzen, so dass die Serien nach einem Monat wieder aus der Datenbank verschwinden. Hm, das wird hoffentlich bald besser.

Ansonsten bin ich jedoch sehr begeistert. Die Auswahl ist bisher sehr gemischt. Die Serien und Filme stammen aus allen möglichen Zeiten, Ländern und Genres. Wer in den 90ern ein Kind war kann einen ganzen Haufen seiner liebsten Kinderserien nachgucken.

Kurz zusammengefasst lässt sich also sagen:

Pro Contra
Preis Fehlende Staffeln
Auswahl Auswahl
Qualität Keine Playlist
Sprachen Navigation der Folgen
Stream oder on-demand

Oder in einem kurzen Text: Wer viele Filme und Serien gucken möchte sollte sich das Abo definitiv holen. Es lohnt sich! Aaaber wenn ihr euch nicht durch zufällige Funde durchklicken wollt, sondern bestimmte Serien oder Filme sucht, dann solltet ihr weiter Filme und Serien (egal ob digital oder auf Datenträgern) kaufen/ leihen. Watchever rentiert sich eben eher, wenn man ungefähr alles guckt und vor allem viel davon. Und wenn ihr euch jetzt anmeldet bezahlt ihr für die ersten 30 Tage nichts.

Meine kleinen Highlights der Datenbank sind übrigens: