1

Spiele zu Weihnachten verschenken [SaSo]

Noch eine Woche bis Weihnachten! Na, habt ihr schon alle Geschenke zusammen? Mir fehlen noch ein paar wenige, die ich diese Woche holen muss. Für alle von euch, denen es wie mir geht, habe ich noch eine Liste mit Inspirationen zusammengestellt. Dieses Mal geht es um Gesellschaftsspiele und wie ihr das richtige Spiel für den richtigen Menschen findet.

Wie wäre es zu Weihnachten mit einem von diesen Geschenken: Hanabi, Codenames, Agricola, Die Siedler von Catan, Dixit oder Exploding Kittens?

Bilder: amazon.de

Es gibt mittlerweile unfassbar viele verschiedene Spiele. Egal ob man quasi nie Spiele spielt, nur Gesellschaftsspiele mag, die in wenigen Minuten vorbei sind, oder nur Spaß an Spielen hat, die Stunden dauern, es gibt das passende Geschenk für jeden. Daher habe ich auch versucht möglichst aus allen Kategorien und für jeden Geschmack etwas zusammen zu stellen, denn nur weil man Spiele mag heißt es nicht, dass man jedes Spiel mag.

Hanabi: Kooperatives Kartenspiel

Beim Kartenspiel Hanabi arbeiten alle Spieler zusammen um gemeinsam ein Feuerwerk zu veranstalten. Hierfür hat jeder Spieler fünf Karten auf der Hand, die in der Mitte – um das Spiel zu gewinnen – auf fünf Stapel in fünf Farben in aufsteigender Reihenfolge von 1-5 gelegt werden müssen. Der Clou dabei: Ihr seht von euren eigenen Handkarten nur die Rückseite, während eure Mitspieler eure Karten sehen. Um das Spiel zu gewinnen müsst ihr euren Mitspielern Hinweise darauf geben, welche Karten sie auf der Hand haben. Hinweise dürfen dabei entweder einem anderem Spieler mitteilen, dass er eine bestimmte Zahl oder Farbe auf der Hand hat.

Dieses Spiel ist fantastisch für alle Spieler, die gerne gemeinsam mit anderen Spieler zusammen gewinnen wollen. Außerdem geht es darum möglichst kluge Hinweise zu finden und durch logische Kombinationen gegen das Spiel zu arbeiten. Zudem ist es mit rund sechs Euro eines der günstigsten Spiele, welche ihr momentan auf dem Markt findet und damit ein sehr gutes kleines Geschenk.

Hanabi | rund 6€ | 2-5 Spieler | Kartenspiel | ab 8 Jahren | ca 20 Minuten | Bei Amazon kaufen

Codenames: Partyspiel mit Logikfaktor

Codenames ist vollkommen zu recht Spiel des Jahres 2016 geworden. In diesem Spiel spielen zwei Teams gegeneinander. Dabei liegen 25 Begriffe in der Mitte aus von denen ein Teil zu Team Rot und ein Teil zu Team Blau gehört. Ein Teammitglied muss seinen Mitspielern einen Hinweis bestehend aus einem Wort und einer Anzahl von zugehörigen Begriffen geben, um somit seinem Team mitzuteilen, welche Begriffe zu ihnen gehören.

Das Spiel ist sehr leicht zu erklären und zu lernen. Es eignet sich hervorragend für größere Gruppen und ist in wenigen Minuten zu spielen.

Codenames | rund 20€ (jedoch findet ihr es regelmäßig auch für 15€ oder weniger) | 2-8 Spieler | Kartenspiel | ab 14 Jahren | ca. 20 Minuten | Bei Amazon kaufen

Agricola: Ein Brettspiel für alle die es kompliziert mögen

Wer einfache Spiele mag, der wird das Brettspiel Agricola hassen Für alle anderen ist es ein fantastisches Spiel, welches zu einem der besten Spiele gehört, die jemals konzipiert wurden.

In Agricola schlüpft jeder Spieler in die Rolle einer Bauernfamilie, die langsam einen Bauernhof bewirtschaftet. Dabei könnt ihr Felder bestellen oder Tiere züchten. So oder so führen viele Wege zum Ziel. In der Mitte des Spielplans befindet sich eine Liste von Aktionen, die ihr durchführen könnt, doch jede Aktion kann pro Runde nur von einem Spieler ausgeführt werden, so dass ihr eure Strategie nicht nur daran anpassen müsst, welche Rohstoffe gerade vorhanden sind, sondern auch daran ob euch die passende Aktion gerade von einem anderen Spieler weggeschnappt wurde.

Agricola | rund 40€ | 1-4 Spieler | Brettspiel | ab 12 Jahren | 30 Minuten pro mitspielendem Spieler | Bei Amazon kaufen

Die Siedler von Catan: Der Brettspielklassiker

Die Siedler von Catan gehören mittlerweile zu den unangefochtenen Spieleklassikern. Dieses Brettspiel, bei dem ihr Rohstoffe mit euren Mitspielern handeln müsst, um so Dörfe, Städte und Straßen zu bauen, gehört in jeden Haushalt. Es ist leicht zu lernen, familienfreundlich und für nahzu alle Altersgruppen geeignet.

Die Siedler von Catan | rund 25€ | 2-4 Spieler | Brettspiel | ab 10 Jahren | 75 Minuten | Bei Amazon kaufen

Dixit: Kreatives Partyspiel

Auch Dixit lässt sich, ebenso wie Codenames in größeren Gruppen spielen. Bei Dixit erhält jeder Spieler einige Handkarten, die unterschiedliche Bilder zeigen. Ein Spieler legt eine Karte verdeckt auf den Tisch und erklärt mit einem Wort oder einem Satz was man auf dieser Karte sehen kann. Alle anderen Spieler legen nun eine Karte verdeckt ab, die ebenfalls zu dem Wort oder Satz gehört. Danach werden alle Karten gemischt und aufgedeckt. Nun muss jeder Spieler versuchen zu erraten um welche Karte es sich zu Beginn gehandelt hat. Dabei muss der Startspieler jedoch aufpassen, dass sein Hinweis nicht zu genau war, denn wenn alle Spieler für seine Karte stimmen, bekommt er keinerlei Punkte. Gleichzeitig muss der Hinweis genau genug sein, damit genug Spieler für seine Karte abstimmen.

Dieses Spiel benötigt ziemlich viel Fantasie, denn die Bilder sind teilweise sehr surreal und einen Begriff zu finden, der genau den richtigen Grad zwischen genau und ungenau trifft ist häufig gar nicht so einfach.

Dixit | rund 25€ | 3-6 Spieler | Brettspiel | ab 8 Jahren | 30 Minuten | Bei Amazon kaufen

Exploding Kittens: Verrücktes Partyspiel

Exploding Kittens ist lustig, leicht zu lernen und sehr selbsterklärend, denn im Grunde ist es russisches Roulette mit Katzen und ohne Tote.

Die Runde jedes Spielers endet damit, dass er eine Karte von dem Stapel in der Mitte zieht. In diesem befinden sich normale Karten und explodierende Katzen. Zieht ein Spieler eine Karte, so hat er verloren und alle anderen Spieler spielen weiter, bis nur noch ein Spieler im Spiel ist. Um seinem Schicksal zu entgehen kann jeder Spieler, wenn er am Zug ist, jedoch auch so viele Handkarten spielen, wie er möchte, um beispielsweise zu verhindern, dass er eine Karte spielen muss oder sich angucken darf, welche Karten oben auf dem Stapel liegen.

Kombiniert wird diese sehr einfache Spielmechanik mit verrückten Katzenbildern.

Exploding Kittens | rund 25€ | 2-5 Spieler (Mit Erweiterungen mit bis zu 10 Spielern spielbar) | Kartenspiel | ab 12 Jahren | ca 10 Minuten | Bei Amazon kaufen

Last Minute-Geschenke

Zur Abwechslung erhaltet ihr in der nächsten Woche bereits am Donnerstag eine Sammlung mit Last Minute-DIY-Geschenkideen.

11

Lass uns Spiele spielen! [SaSo]

Dass ich Videospiele liebe dürfte jedem klar sein, der ab und zu diesen Blog liest. Aber auch mit ganz normalen Spielen, kann ich ganze Tage und Abende füllen. Sich mit Freunden zu treffen und um fiktive Rohstoffe oder Städte zu streiten, ist einfach wunderbar. Daher stell ich euch heute ein paar meiner Favoriten vor:

Gesellschaftsspiele

Alle Fotos stammen von amazon.de

1 Die Siedler von Catan

Die Siedler sind mittlerweile ein moderner Klassiker, wenn es um Brettspiele geht. Das Grundspiel kann von vier Personen gespielt und mit einer Erweiterung auf sechs Spieler aufgestockt werden. Grundsätzlich geht es darum Siedlungen zu bauen, Rohstoffe zu gewinnen und mit seinen Mitspielern zu Handeln – außer man hat alle Rohstoffe die man braucht, dann kann man die anderen Leiden lassen. Das Spielfeld besteht aus bunten Warben, die einzelne Rohstoffe darstellen, zwischen denen Siedlungen und Straßen platziert werden können. Jede Runde wird gewürfelt wer welche und wie viele Rohstoffe erhält.

Was ich an diesem Spiel besonders liebe ist, dass es prinzipiell sehr einfach ist, aber durch die Spieler an Komplexität gewinnt. Wem das Grundspiel nicht mehr reicht, kann mittlerweile einen Haufen Erweiterungen dazukaufen und auf Raubzüge gehen oder mit dem Schiff die Welt entdecken.

2 Carcassonne

Dieses Spiel ist im Endeffekt eine Mischung aus Domino und so etwas ähnlichem wie den Siedlern. Gespielt wird mit quadratischen Plättchen auf denen Wiesen, Teilen von Städten oder Straßen zu sehen sind. Wenn ein Spieler am Zug ist zieht er ein Plättchen und legt dies an die schon vorhandenen an. Dabei versucht jeder Spieler die längste Straße oder die größte Stadt zu erbauen. Gespielt wird prinzipiell zu viert. Auch hier kann die Spieleranzahl und Komplexität durch Erweiterungen erhöht werden.

Auch hier gilt, dass das Spielprinzip recht simpel ist. Wer gewinnen will, muss dennoch um einige Ecken denken und sich eine Strategie überlegen.

3 Skip-Bo

Skip-Bo kennt erstaunlicherweise fast jeder. Bei dem sehr simplen Spiel gilt es einen Kartenstapel vor seinen Mitspielern los zu werden, indem man Kartenstapel mit den Karten von 1-12 bildet. Gespielt wird dabei abwechseln. Das Spiel lässt sich mit bis zu sechs Spielern spielen. Es eignet sich besonders gut für warme Sommer, in denen man am Strand, im Park oder sonstwo in der Sonne entspannt. Wer keine Lust hat knapp zehn Euro in das Spiel zu investieren kann einfach mehrere Romme-Kartensets zusammenmischen.

4 Kniffel

Dieses Würfelspiel ist ein wirklicher Klassiker. Die Spielerzahl kann frei variieren, jedoch spielt es sich mit maximal sechs Personen am besten. Wer an der Reihe ist würfelt mit fünf würfeln und versucht bestimmte Ergebnisse zu erwürfeln. Wer am Ende die höchste Punktzahl hat, hat gewonnen. Auch dieses Spiel ist ein wunderbares in-der-Sonne-herumsitz-Spiel oder eines, welches man unter dem Weihnachtsbaum mit der ganzen Familie &ndash und wenn ich ganze Familie sage, dann mein ich auch Großeltern und verrückte Großtanten – spielen kann.

5 Munchkin

Ganz im Gegensatz zu Kniffel steht mein fünftes Spiel: Munchkin. Dies basiert im Grunde auf klassischen Pen’n’Paper Spielen wie D&D, nur dass es ein satirisches Kartenspiel ist. In der Grundversion dieses Spiels ist man ein Abenteurer, der einen Dungeon nach dem andern erkundet, gegen Monster kämpft und Schätze sammelt. Je mehr Monster man besiegt, desto stärker wird man. Gespielt wird mit mindestens drei Personen.

Neben dem Grundspiel gibt es einen wirklich mächtig großen Stapel an Erweiterungen, die frei kombinierbar und teilweise sogar einzeln spielbar sind. Was dieses Spiel besonders macht, sind nicht nur die vielen Anspielungen an Filme und Bücher, sondern vor allem, dass man viel mit seinen Mitspielern interagieren muss. Man kann durch Karten die Anderen im Kampf stören oder ihnen helfen. Man kann Teams bilden oder Feindschaften pflegen. Und vor allem kann man sehr viel über die bestehenden Regeln diskutieren. Diesen Fakt muss man an dem Spiel lieben oder man hasst es von Anfang an.

6 Vollmondnacht: Werwölfe

Zu guter Letzt kommt nun eine Abwandlung der Werwölfe von Düsterwald. Bei diesem Spiel gilt es in einer Gruppe von Leuten die Werwölfe ausfindig zu machen. Das Prinzip ist dabei das Gleiche wie bei Düsterwald, nur dass ein Spiel wesentlich kürzer ist und jeder Mitspielen kann. [Wer Düsterwald kennt, weiß was das für Probleme sein können. Für alle anderen folgt nun eine Erklärung des Spiels.]

Zu Beginn einer Runde erhält jeder Spieler eine Karte, die ihm zeigt ob er ein gewöhnlicher Dorfbewohner, eine Person mit einer besonderen Fähigkeit oder ein Werwolf ist. Die Karte wird danach verdeckt auf den Tisch gelegt und darf nun nicht wieder angeguckt werden. Auch darf niemand seine Identität verraten. Alle Spieler schließen nun die Augen und werden nacheinander vom Spielleiter aufgefordert etwas bestimmtes zu tun. Wenn jeder seine Aufgabe erledigt hat, öffnen alle gleichzeitig die Augen und versuchen herauszufinden wer die Werwölfe sind.

Dieses Spiel eignet sich besonders für größere Gruppe, da es erst ab vier Personen spielbar ist.


DIY Wichteln