„I guess there’s just a part of me that likes to bring you down/ Just to keep you around/ Cuz the day that you realize how amazing you are/ You’re gonna leave me“- Maria Mena

Ich liebe das Lied You’re the only one von Maria Mena. Genau das ist Liebe. *glitzer*
Heute kommt wieder eine Aneinanderreihung diverser Dinge in einem Blogartikel.
a) Vorstellung eines neuen Links
b) neue Bilder (jaja, wieder Folter mit Zeichnungen, aber ich übe und ich will irgendwelche Rückmeldungen)
c) neue Episode (oh ja, da warten ja alle darauf /Sarkasmus)

Bloody Cross

Es ist kaum mehr möglich eine meiner Websites zu besuchen ohne auf einen Link zu eben jener Seite zu stossen. Bloody Cross ist eine Grafikseite, welche 2008 als Seite rund um einen Manga startete. Die damals blutjunge Webmiss Nintendo64 (hier meist als Nin-chan betitelt) zeichnete damals an ihrem eigenen Manga und wollte diesen der Öffentlichkeit preosgeben. Bald darauf wechselte sie auf einen anderen Server und überarbeitete das Konzept der Seite. Daraus ist nun eine wirklich fantastische Grafikseite geworden, die neben Wallpaper, Icons und ähnlichem auch viele Ressourcen und nützliche Tipps enthält.
Also begibt euch einmal in die fabelhafte Welt der Nintendo64 unter http://www.bloody-cross.org/.

Katzenmädchen

Jaja, wer zeichnet sie nicht einmal, diese Mischformen aus Tier und Mensch? Dieses Exempla trägt nur eine Mütze [ich besitze so eine mit Hasenohren xD]. Das Original entstand 2009 während ich für mein Abitur lernte.

Kätzchen

Kätzchen


Episode 7: Runde 2

Commonly connected by, well, something bigger
A phenomenon that sets off the eternal trigger
And lets the light through that usually goes around

KT Tunstall- Girl and the Ghost

Okay, er hatte sie nicht erkannt. Aber das würde sie noch ändern. Wenn sie nur genug Andeutungen machen würde, dann würde er sie sofort wiedererkennen. Sie zog das Kleid, welches sie trug, zu Recht und klingelte dann bei William. „Oh, Mano, was tust du denn hier? Kommst du jetzt extra schon hier hin um mich zu mobben oder was ist los, hm?“
„Ich würde gerne mit Serafin sprechen.“
„Ähm, okay.“, entgegnete er ihr und rief dann Serafin, der einen Moment später an der Tür erschien.
„Hallo. Guten Morgen. Was kann ich für dich tun?“, fragte er und lächelte Mano freundlich an.
„Ich wollte fragen ob du vielleicht Lust hättest ein wenig Zeit mit mir zu verbringen. Ich habe ein kleines Buchantiquariat entdeckt, das dir sicher gefallen wird.“
„Uuuuu, vorsichtig, sie schmeißt sich an dich heran!“, rief William. Nach einem bösen Blick von Mano hob er entschuldigend die Hände und verschwand dann irgendwo in der Wohnung.
„Also?“, fragte Mano vorsichtig.
„Klar, warum nicht.“, sagte er, nahm seine Jacke von der Garderobe und verließ mit ihr zusammen die Wohnung.

„Gefällt es dir hier?“, fragte sie.
„Ja, schon, aber…“ Er seufzte.
„Was, aber?“
„Hm… das ist schwer zu erklären. Da ist eine Person, die ich vermisse, seit ich hier bin.“
„Ich vermiss auch meine Freunde. Es ist schwer plötzlich von ihnen getrennt zu sein.“, meinte Mano. Dabei hätte sie am liebsten gesagt: „Ja, mich vermisst du! Aber ich stehe hier vor dir und du bemerkst es nicht!“
„Nein, bei ihr ist es etwas… anders.“, gab er verlegen zu.
„Uuuuh, eine SIE?“, sagte sie und kicherte. In ihren Gedanken stellte sie sich vor, wie sie Serafin zu schütteln begann und immer wieder rief: „Mich! Mich! Mich! Meinst du! Nur mich! Ich bin HIER!“ Dummes Schweigegebot.
„Ja, aber es ist schwierig. Es scheint fast so als wären wir nie am gemeinsamen Ort. Und wenn wir es sind, dann sind wir es doch nicht. Und wenn ich sie berühre schmerzt es, weil es nicht echt ist. Und jetzt finde ich sie nirgendwo mehr und dabei dachte ich, dass wir verbunden wären. Mehr sogar als das…“
„Ich meinte nur, mein Herz sei Eurem so verbunden,/ Dass nur ein Herz in beiden wird gefunden. / Verkettet hat zwei Busen unser Schwur:/ So wohnt in zweien eine Treue nur.“, zitierte Mano.
„Ähm.. was?“
„Das ist von Shakespeare.“
„Ach so.“, sagte er und atmete auf. Warum nur wirkte er irgendwie… erleichtert?
„Und sie ist nun in deiner Heimatstadt?“, fragte Mano.
„Nein, nein, sie wohnt hier. Deshalb bin ich auch hierher gezogen.“, sagte er und sah betreten von ihr weg. „Ich weiß, es klingt so dumm einem Mädchen hinterher zu laufen, aber ich weiß, dass es sich lohnt.“
„Weiß sie, dass du hier bist?“, fragte Mano.
„Nein, sie hat keine Ahnung. Ich wollte sie überraschen. Oder vielmehr ging alles so schnell, dass ich gar keine Zeit hatte sie zu benachrichtigen und jetzt kann ich sie nicht erreichen und finde sie nicht.“
„Wie heißt sie denn?“
Gespannter Blick von Mano und betretenes auf den Boden starren von Serafin.
„Wenn ich das wüsste…“, sagte er schließlich.
„Wie, du kennst nicht ihren Namen? Aber du weißt sicherlich zumindest wie sie aussieht.“ Wie konnte er meinen Namen vergessen?
Er schüttelte den Kopf.
„Ich wusste das alles, aber ich kann mich nicht mehr dran erinnern. Ich sehe vor mir immer nur diese großen, strahlenden Augen.“
„Wurdest du bei dem Überfall angegriffen und hast dabei dein Gedächtnis verloren?“, fragte sie bestürzt.
„Eigentlich nicht, aber alle Erinnerungen an sie sind so verschwommen. Und jetzt bin ich hier gestrandet. Ich kann sie nicht finden und such sie doch. Ich hab Angst davor, dass sie genau neben mir steht und ich sie nicht erkenn. Ich dachte, dass wenn ich sie nur sehen würde, wenn ich sie einmal berühren würde, dass dann alle Erinnerungen wieder kommen würden.“, er seufzte.
„Und was ist, wenn das nicht klappt?“, fragte Mano und starrte ihn an. Sie war stehen geblieben. Jetzt blieb auch er stehen und blickte sie an.
„Es wird klappen. Ich werde einfach ihre Hand ergreifen.“, sagte er und ergriff Manos Hand. „So. Und dann werde ich ihr in die Augen sehen und alles wird ganz klar sein. Und dann weiß ich, dass sie es ist und ich werde sie niemals wieder gehen lassen.“ Er ließ ihre Hand wieder los und lächelte sie an.
„Ja, ich werde sie finden!“
Mano starrte ihn weiterhin an. Da stand sie genau vor ihm und er hielt ihr einen Vortrag darüber, dass er eben sie finden wolle und dass er sie auf jeden Fall erkennen würde. Wie dumm, dass er es aber nicht tat. Wie ausgeklügelt, dass sie nichts sagen durfte und er nicht wissen konnte, was vor sich ging.

2 Gedanken zu “„I guess there’s just a part of me that likes to bring you down/ Just to keep you around/ Cuz the day that you realize how amazing you are/ You’re gonna leave me“- Maria Mena

  1. Beim Üben die Hände nicht vergessen xD die Katzenmütze is süß, aber ich würde auch schwarze Outlines bei den Haaren benutzen oô es wirkt etwas seltsam, wenn genau die ausgelassen wurden, wenn dir die Outlines bei den haaren so wiederstreben, wie wärs mit farbigen? :3
    weiß nicht ob dir das weiterhilft, aber hier sind paar tolle Tutorials dabei
    http://new-artist-love.deviantart.com/blog/30125481/

    hahaha, ich kenn bloody cross xD
    vllt sollt ich mal wieder vorbeischauen
    ob Nin-chan mich überhaupt noch kennt o_Ô mal gucken

    worum gehts in den episoden bezw… in welchen blogeintrag hats angefangen, dann kann ichs nachlesen xD wenns nicht 20 seiten zurück liegt… das wär mir etwas zu viel geklicke o_ô

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s